Wieder kein Heimsieg und die Fahne auf Halbmast – Werder bleibt an der Weser ungeschlagen – Clubberer aus Nürnberg ergattern einen Punkt in Bremen

0
133
Wimpel von Werder Bremen. © Münzenberg Medien, Foto: Stefan Pribnow, 2016

Bremen, Deutschland (Weltexpress). Nach dem Spiel gab es in Bremen ein paar Pfiffe. Was war passiert? Ganz einfach. Werder verlor in der Nachspielzeit zwei Punkte, denn Virgil Misidjan traf zum 1:1-Ausgleich (90.+2).

Über lange Zeit hatten die Grün-Weißen die Clubberer im Griff. Nach abwartenden und abtastenden Minuten legten die Hausherren los. Max Kruse hatte die erste große Gelegenheit nach Vorarbeit von Yuya Osako.

Fünf Minuten später wurde ein Schuss vom Nürnberger Neuzugang Matheus Pereira geblockt (20.).

Erneut eine Großchance für den SVW (21.). Der Schuss von Martin Harnik wurde von Georg Margreitter geblockt.

Werder zeigte immer mehr Zug zum Tor und nach Vorarbeit von Bremens Neuem Davy Klaassen traf Maximilian Eggestein mit einem Hammerschuss ins Tor (26.).

Im Großen und Ganzen hat der SV Werder Bremen die Begegnung und den 1. FC Nürnberg im. Doch dann kann sich Pereira wieder durchsetzen und mit filigraner Ballbehandlung beeindrucken (38.).

Zur Halbzeit sei die Führung laut Dietmar Hamann im TV-Sender „Sky Sport“ (16.9.2018) hochverdient“. Das zeigen auch die Zahlen, aus der wir uns das Verhältnis der Torschüsse von 8:2 herausgreifen.

Jiri Pavlenka im Bremer Tor hatte wenig zu tun.

Der auffällige Eggestein schoss nach dem Pausentee knapp am Tor vorbei (55.).

Dann traf Ondrej Petrak für den 1. FCN. Der Ball kam zwar von einem Bein eines Bremers und prallte ihm vor die Füße, doch Wegbereiter Mikael Ishak stand vorher im Abseits. Deswegen wurde das bereits gegebene Tor nach Videobeweis annuliert.

Nach 60 Minuten wurde auf beiden Seien nach und nach gewechselt. Erstmals lief Nuri Sahin in Grün und Weiß im Weserstadion auf. Doch auch dieser Neu-Bremer schaffte es nicht, den Ball an Fabian Bredlow im Tor der Nürnberger vorbei zu bekommen.

Der Nachmittag an der Weser hätte mit einem Arbeitssieg für Werder zu Ende gehen sollen. Ging er nicht. In der Nachspielzeit gab Hanno Behrens das Runde an Misidjan und der schoss in Eckige. Tor. Ausgleich. 1:1.

Wenig später pfiff der gut agierende Schiedsrichter Daniel Schlager die Partie ab. Dass die Spieler und Trainer, Zuschauer uns Fans enttäuscht sind über das Unentschieden, das wundert angesichts der erlebten Minuten wenig und zeigt, dass der Anspruch im hohen Fußball-Norden gewachsen ist. Dafür jedoch müssen Siege her.

Nach dem Unentschieden gegen Hannover 96 holen die Bremer im Weserstadion erneut ein Unentschieden.

SV Werder Bremen – 1. FC Nürnberg 1:1 (1:0)

SV Werder Bremen: Pavlenka – Gebre Selassie, Veljkovic, Moisander, Augustinsson – Bargfrede (71. Sahin) – M. Eggestein, Klaassen – Harnik (67. Rashica), Osako – Kruse

1. FC Nürnberg: Bredlow – Valentini, Margreitter, Mühl, Leibold – Petrak (82. Knöll) – Fuchs (61. Löwen), Behrens – Pereira (61. Misidjan), Kubo – Ishak

Tore: 1:0 M. Eggestein (26.) und 1:0 Misidjan (90.+2)

Schiedsrichter: Schlager

Gelbe Karten: Klaassen

Zuschauer:

Anzeige