Wenn die Nachtigall schweigt – Eine Reise auf dem Göta-Kanal und entlang des Vätternsees in Mittelschweden

MS Wilhelm Tham auf dem Göta-Kanal

Hamburg (Weltexpress) – Es ist halb vier am Morgen. Zwei Frauen und vier Männer stehen am Bug der „Wilhelm Tham“ im Hafen von Motala und warten auf die Abfahrt. Längst ist es wieder hell, aber die Sonne versteckt sich noch hinter tief hängenden Regenwolken. Im kleinen Aufenthaltsraum des fast 100 Jahre alten Schiffes gibt es Kaffee und belegte Brötchen für die Frühaufsteher. Schon seit einer Stunde sollte das Schiff an der Fünf-Kammer-Schleusentreppe in Borenshult sein. Hier singt gelegentlich die Nachtigall. Leider ruft sie nicht in Motala. Sonst hätte Brückenwärter Erik sie sicherlich gehört und nicht verschlafen. Nun beginnt die Reise auf dem Göta-Kanal durch Mittelschweden mit eineinhalbstündiger Verspätung.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren