Weiße Wiesn an der Autobahn bei Bispingen oder Haxen brechen is nich, nur Haxen essen

Weiße Wiesn im "Snow Dome Bispingen". © Münzenberg Medien, Foto: Stefan Pribnow

Bispingen, Deutschland (Weltexpress). Normalerweise wäre jetzt Oktoberfest, beispielsweise das in München. Doch auch dort ist nix mehr normal. Wurde 1810 das Oktoberfest noch Mitte Oktober eröffnet, rückte das auch Wiesn genannte Volksfest auf der Theresienwiese im Kalender weit vor und in den September rein. Mitunter wurde schon Mitte September das Oktoberfest eröffnet, das auf die Feierlichkeiten zur Hochzeit von Kronprinz Ludwig von Bayern und Prinzessin Therese am 12. Oktober 1810 zurückgeht. Damals wurden in München viele private und öffentliche Feiern veranstaltet, darunter ein Pferderennen am 17. Oktober, auf welches das Oktoberfest zurückgehe.

In Bispingen scheint 365 Tage im Jahr Oktoberfest zu sein und Schnee liegt auch auf der Wiesn. Das wundert wenig, wenn man sich der Ort in der Norddeutschen Tiefebene nähert, denn dann sieht man die gerüstige große Skihalle mit Drum und dran und drin. Genannt wird das Ganze Snow Dome Bispingen. Eröffnet wurde die hohe Halle mit einer Piste von etwa 300 m Länge und bis zu 100 m Breite am 21. Oktober 2006. Paßt.

Auch das Gefälle ist oben mit 20 Prozent und unten mit neun Prozent nicht ohne, so daß es für Gäste mit einem Teller-Schlepplift und einem Sessellift hinauf geht. Auf der Anfängerpiste stellen sich Abfahrer mit Skiern auf eine Förderband. Läuft.

Wem die Temperaturen nach ein paar Stunden in der Skihalle, die auf -2° bis -4° Celsius gekühlt wird, zu kalt sind, der holt sich vorne in der Halle heiße Haxen. Nach dem Frieren ist Feiern angesagt. Auf der Heimatseite Abenteuer-Resort im Weltnetz, das sich in Wirklich in der Lüneburger Heide befindet, heißt es, daß man sich sogar die Ausrüstung zum Skifahren leihen könne. Also nichts wie ab in die „coolste Indoor-Wintersportarena Deutschlands“, die laut Veranstalter „auf nahezu 50.000 qm unendliche Möglichkeiten für unvergessliches Teamvergnügen“ bieten würde. Weiter heißt es: „Ob Schnee-Olympiade oder gruppenintensiver Iglubau, ob gemeinsamer Ski- bzw. Snowboardkurs oder abgedrehte Motorsägen-Schnitzkurse – Langeweile und Standard-Programm können Sie bei uns vergessen.“ Skilehrer würde es auch geben, heißt es bei der Berg & Tal Abenteuer-Resort Bispingen
Skihallen Service GmbH. Und noch viel mehr, darunter auch „Schnee to go“, also „Schnee for Sale“.

„Top-Schnee zum attraktiven Kubikmeterpreis – gerne inkl. Lieferung“, lautet das Angebot und jeder darf raten, wer das schon alles angenommen hat. Ja, man glaubt es kaum. Darauf einen Humpen. „O’zapft is im original ‚Hofbräu Wirtshaus'“, lautet die permanente Parole, denn zum Pistengaudi auf der „Weiße Wiesn“ wird im Hofbräu-Wirtshaus im Snow Dome werden im Biergarten sowie in der „Ötztal Stube“, der „Tiroler Stube“ und der „Almhütte“ Bieriges vom Faß geboten. „Hofbräu Original“, „Hofbräu Dunkel“ und „Münchner Weiße“ werden gerne literweise ausgeschenkt.

Brenzn mit Butter, Obazda, Jausenbrett, Gulaschsuppe vom Ochsen oder Münchner Wurstsalat vorweg und dann eine Resche Haxe mit zwei Kartoffelknödel, würziger Bratensoße und Krautsalat. Wer zum Nachtisch noch einen karamellisierten Kaiserschmarrn mit Apfelspalten und Bourbon-Vanille-Eiscreme möchte oder einen lauwarmen Apfelstrudel mit Vanillesoße, auch das wird in Tracht salopp serviert.

In München im Hofbräu-Festzelt ist das nicht anders. Nur die Wiesn ist nicht das ganze Jahr so weiß wie an der Autobahn bei Bispingen.

Anmerkung:

Die Recherche zum Hotel Park Soltau wurde von der Sunwave Gruppen- und Singlereisen GmbH unterstützt.