„Was du nicht willst, das man dir tu`, das füg` auch”¦ – „Manieren. Geschichten von Anstand und Sitte aus sieben Jahrhunderten“ im Focke Museum Bremen

0
604
Im Bereich "Die Würde des Menschen"

In der köstlichen Ausstellung im Bremer Focke-Museum kommt das nun alles zusammen, was an den Manieren gute Gründe hat, wie auch das, was Manierismen waren, wie die angeblich vorgeschriebenen angewinkelten kleinen Finger beim Kaffeegenuß, die heute geziert und lächerlich wirken. Aber wir stehen auch immer wieder staunend vor Gegenständen, bei denen wir nicht von alleine wüßten, wie man sich an ihnen und mit ihnen gut benimmt. Denn das Wörtchen „Benehmen“ gehört auch in diesen Kontext, der in Bremen auf dem Roten Teppich unweigerlich zur Stirnseite führt: mit dem Konterfei des Adolph Freiherr Knigge (1752-1796) in Öl und dick in ovalem Gold gerahmt.

Und die Bremer haben allen Grund, dem Freiherrn Genüge zu tun und ihn als Ahnherren der Manieren herauszustellen, denn damit grenzen sie sich leise, aber direkt ab, von dem was im Alltag ’Knigge` bedeutet. Da hat man nämlich im allgemeinen Sprachgebrauch aus dem Verfasser des nachdenklichen und schönen Buchs „Vom Umgang mit Menschen“ (1788) einen Etikettenheini gemacht, der preußisch und mit der Stoppuhr in der Hand angeblich von der Tischordnung bis zur Damenunterwäsche alles im Griff der richtigen Benimmregeln uns vorbetet, auf daß wir es nachbeten. Zu solchen Fehldeutungen konnte es nur kommen, weil schon lange mehr kaum einer sein sozialpsychologisch angehauchtes Werk über den Menschen und wie er am besten mit seinesgleichen auf der Welt auskommt, gelesen hat. Gute Gelegenheit also, den im Bremer Dom begrabenen Knigge richtigzustellen. „Wir wollen keine Benimmregeln vermitteln. Die Ausstellung regt zum Nachdenken an, gibt aber auch den komischen Seiten der Etikette Raum“, beschreiben die Ausstellungskuratoren Urs Roeber und Uta Bernsmeier das Anliegen dieser Ausstellung.

Und aus dem Lachen kommen Sie oft nicht heraus, bei den über 200 Exponaten, von denen Sie viele noch nie gesehen haben, aber die allermeisten kennen, dabei nur nicht immer ihren richtigen Gebrauch. Schließlich geht es um den Zeitraum von 800 Jahren, die Sie anhand der Bestecke, Porzellane (vom königlichen Service bis zum Pißpott), Silberschmiedearbeiten, Druckgrafiken (köstliche englische vor allem!), Gemälde, Hüte, Kleider, Plakate, Möbel und Briefe auf ebenfalls 800 Quadratmetern besichtigen können – und hören! Denn in den 13 Stationen gibt es auch eine größere Hörstation, wo Sie in wunderschön ziselierten Buchstaben gefaßte– mein Gott, was schrieben die Leute schön – Briefe anstaunen können, über deren akustische Wiedergabe Sie dann froh sind, wenn Sie die Schrift gar nicht mehr lesen können. Nicht nur schön geschrieben, sondern auch allerhöflichst schön angeredet und verabschiedet, mit Worten der persönlichen Ehrerbietung, also gar nicht formal, sondern eher sehr höflich. Auch, wenn man dagegen die heutigen Handynachrichten ’sms` liest. Grober könnte der Unterschied nicht sein. Wir müssen uns fragen, was er bedeutet. Und so begleitet einen die Ausstellung hindurch immer wieder die eigene innere Stimme, die angesichts der alten Welt der Manieren nach unseren heutigen fragt, was nicht zugunsten der Jetztzeit ausgeht, auch wenn man bei manchen Umständlichkeiten des damaligen Alltags recht froh wird, heute zu leben.

Und das ist das Prinzip dieser Ausstellung, die nicht irgendeine Linie vorgibt, weder, wie man sich zu benehmen hat, noch wie man diese Ausstellung akkurat besuchen soll. Es ist das reizvolle Angebot, das hier locker aufgenommen werden kann, denn immer dort, wo es, wie in der Erotikecke um Peinlichkeitsschwellen geht, was man sich da vor anderen Leuten anschaut oder anhört, stehen besonders viele Leute oder lachen, wie unsere Besucherin eine Viertelstunde laut prustend an einem kleinen Bildschirm. Als sie ihn endlich freigibt, stehen andere schon Schlange, denn Lachen, solch lautes Lachen, das motiviert, sich das auch anzuschauen. Nur kein weiterer prustete noch. Jedem Tierchen sein Pläsierchen, gilt auch hier.

Und wir sind einfach verliebt in Buchstaben, in Wörter, in Sätze. Deshalb halten wir uns in der „Benimm-Bibliothek“ besonders lange auf. Da geht es auch um Knigge, vor allem seine Vorläufer, die so richtige Anstandsbücher geschrieben hatten, eben die, die man Knigge fälschlich unterstellt. Und heute ist das Thema ja wieder en vogue. Wahrscheinlich ist auch so eine Ausstellung Ausdruck der Zeit, die sich seit Jahren schon wieder um Benehmen, um Manieren kümmert, um gute, wobei das Menschliche am Benehmen, daß ich einen anderen nicht unnötig kränke, zurücksetze, übersehe die wichtige Maxime ist und nicht, ob ich korrekt die Hand in der richtigen Höhe gereicht hatte. Dennoch ist es immer die Grenzüberschreitung, die uns lächeln, ja lachen macht. Deshalb ist das kleine Kino so wichtig, wo auch Marilyn Monroe mit „Manche mögen es heiß“ den beiden als Frauen verkleideten Männern – Transvestiten sind eben etwas anderes – erotisch einheizt, indem sie sie als Schwestern herzt. Immer dann, wenn etwas anders aussieht, als es ist, immer dann, wenn Tabus berührt werden, sind unsere Lachmuskeln gefragt oder gefriert uns das Lächeln auf den Lippen.

Nimmt man alles in allem, dann kommt den Tischmanieren in dieser Ausstellung die größte Bedeutung zu. Auch deshalb, weil die sich über die Jahrhunderte am stärksten verändert haben. Daß unser herkömmliches Besteck erst in den 1830 Jahren eine reguläre Tischausstattung wurde, wer hätte das gedacht? Natürlich gab es Messer, Gabel und Löffel auch zuvor, aber sie hatten kein einheitliches Design. Hier gibt es auch die komischste Bildkunst, denn Tischszenen lassen sich wunderbar wiedergeben. Das Gezierte kommt genauso heraus, wie das tölpelhafte und bäuerische Benehmen. Kein Wunder, daß die schönsten Drucke in diesem Genre aus England kommen. Bis heute ist dieses Land das Paradebeispiel für die preußischste Etikette und den primitivsten Humor, so man das überhaupt Humor nennen möchte.

Was aber die Kupferstiche und Radierungen von William Hogarth angeht, gehören Sie zur feinsinnigsten Belustigung über zeitgenössische Umgangsformen, die man sich denken kann. Hogarth, der 1697 geboren wurde und dessen „A Rake’s Progress“ schon 1735 aufs Papier gebannt wurde – 1764 starb er – war das Vorbild für eine ganze spätere Generation von britischen Stechern, die sich über die feinen Leute lustig machten. Denn nicht die Kerle mit den schlechten Sitten, die aus Armut herrühren, waren hier angesprochen, sondern die angeblich feine Welt wurde durch den Kakao gezogen, besonders aber die sozialen Aufsteiger, die immer feiner scheinen wollten, als sie sind. Der Fotograf August Sander (1876-1964) und andere steuern noch Porträts bei, bei denen beeindruckt, wie genau man durch Kleidung, aber auch durch Haltung und Blick erkennt, wann diese Fotos geschossen wurden. Denn nicht nur Kleidung ist Ausdruck der Mode einer Zeit, sondern ebenso die Art und Weise, wie ich mich gebe. Heute würde man sagen, wie sich einer inszeniert. So glaubt man bei Sanders „Sekretärin“ von 1931 sich einer Fotografie eines Gemäldes von Otto Dix oder George Grosz gegenüber.

Damit sind wir weit abgekommen von den Gegenständen der Ausstellung, die Anlaß für gute Manieren waren oder doch sein sollten. Manche dieser seltenen, schönen, komischen oder absonderlichen Dinge hätten wir ganz gerne nach Hause mitgenommen und vom Reiseservice mit Lederkoffer, von 1722-1726, bestehend aus den feinsten Silbersachen und Meißner Porzellan, Inv. 1931.233 Focke Museum, träumen wir noch heute und nehmen es nach dem Ende der Ausstellung gerne sofort in unseren Besitz! Was wir hiermit höflichst der Museumsleitung anzeigen und damit hoffentlich unsere guten Manieren beweisen.

* * *

Ausstellung: bis 30. Mai 2010

Katalog: Urs Roeber/Uta Bernsmeier, Manieren. Geschichten von Anstand und Sitte aus sieben Jahrhunderten, Edition Braus 2009

Internet: www.focke-museum.de

Mit freundlicher Unterstützung des Best Western Hotel Schaper-Siedenburg in der Bahnhofstraße 8, direkt gegenüber dem Hauptbahnhof, also in unmittelbarer Nähe zur Stadt und den Museen. Sie werden nett empfangen, die Übernachtungspreise sind zivil und das Frühstücksbuffett außergewöhnlich umfangreich. www.siedenburg.bestwestern.de

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung