Truppenabzug der VSA aus Syrien: ja, nein, vielleicht? – Kreml: Ami go home!

Soldaten der US-Armee.
Soldaten der US-Armee. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). An den Taten soll ihr sie Erkennen, auch die Führung der Vereinigten Staaten von Amerika (VSA). Deren Präsident und Oberbefehlshaber hört auf den Namen Donald Trump oder auch nicht, aber seine Generäle, Offiziere und Soldaten müssen ihm als Oberbefehlshaber gehorchen. Der Oberbefehlshaber darf Gehorsam für seine Befehle erwarten.

Der Oberbefehlshaber der VSA zwitschert gerne und zwar auf Twitter. Dort twitterte er etwas von einem Abzug der GIs aus der Syrischen Arabischen Republik und verkündete dies auch so und nicht anders im Weißen Haus in Washington. Doch in The New York Times wird heute unter Verweis auf einen ranghohen Beamten berichtet, das VS-Präsident Trump geneigt sei, „ein geringes US-Militärkontingent in Ostsyrien zu belassen“. Bei den GIs solle es sich um 200 Spezialkräfte handeln, die in dem erdölreichen Gebiet bleiben sollen.

Truppenabzug der VSA aus Syrien: ja, nein, vielleicht? Nicht an Twitter, an Taten muss man Trump erkennen.

Zu Twitter und Tagen in Bezug auf den Truppenabzug teilte Wladimir Putin als Präsident der Russischen Röderation und Oberbefehlshaber der Streitkräfte Russlands nun noch einmal mit, dass nur russische Truppen auf Einladung des syrischen Präsident Baschar al-Assad auf syrischem Staatsgebiet und alle anderen nicht erwünscht seien. Recht hat er. Völkerrecht!

Die den anderen dürften wohl nicht die Streitkräfte des Staates Israel auf den Golanhöhen gemeint sein. Israel besetzte die Golanhöhen im Sechs-Tage-Krieg und annektierte sie 1981. Nur Donald Trump erkannte als VS-Präsident die Golanhöhen als Teil Israels in aller Form an und nicht nur Jerusalem als Hauptstadt.

Putin meint vor allem die Türken und VS-Amerikaner. Heute teilte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow dazu unmissverständlich mit, wie „Sputnik“ (24.10.2019) unter der Überschrift „US-Spezialkräfte weiter in Syrien? Kreml nimmt Stellung zu Washingtons Plänen“ schreibt, dass sich „’nur die russischen Abteilungen … legitim auf dem Territorium Syriens“ befinden würden – ’nämlich auf Bitten der syrischen Regierung‘, sagte Peskow gegenüber Journalisten. Das endgültige Ziel sei der vollständige Abzug aller ausländischen Streitkräfte und Militärs vom syrischen Territorium. ‚Das ist die Position, die sowohl Moskau als auch Damaskus teilen. Das ist die Hauptpriorität nach der vollständigen politischen Regelung‘, betonte der Kreml-Sprecher.“

Mit anderen Worten: Ami go home!

Und wohl auch die Türken und Israelis…

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung