Schoss die Johnson-Regierung dem Volk der Queen ins Knie? – Kein Pint im Pub

0
80
The Bruce Arms, Pub and Dining, am Market Square in Masham, England. Quelle: Pixabay, Foto: Alex Svenson

London, VK (Weltexpress). Dicht. Geschlossen. Im Vereinigten Königreich werden zur Eindämmung beziehungsweise zur Verlangsamung der Ausbreitung der Viren mit der Krone alle Pubs, Bars, Cafés und Restaurants geschlossen, wie Medien melden.

Im „ORF“ (20.3.2020) heißt es unter dem Titel „Großbritannien schließt Pubs und Kultureinrichtungen“: „Auch Nachtclubs, Theater, Kinos, Freizeitzentren und Sportstudios dürften nicht mehr betrieben werden. Das Verbot gelte bereits ab dem Abend, so der britische Regierungschef.“

Die Tory-Regierung unter Ministerpräsident Boris Johnson erklärte zudem, dass sie „Lohnausfälle von bis zu 80 Prozent“ übernehmen werde.

Tessa Szyszkowitz teilt in „Cicero“ (20.3.2020) unter der Überschrift „Coronakrise in Grossbritannien – Wie Boris Johnson das Virus verschleppt“ mit, dass „Johnsons Strategie, „Herdenimmunität” durch Massenerkrankung zu erreichen, … ein Schuss ins Knie“ gewesen sei und „korrigiert“ wurde. „Doch die Briten haben wertvolle Zeit bei der Bekämpfung der Ausbreitung verloren. Der Hauptstadt London droht eine Corona-Katastrophe.“

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung