Rückschläge für die Reiseindustrie? – Zickzack-Kurs der Merkel-Regierung

Olaf Scholz (SPD), Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU) nach der Unterzeichnung des Koalitionsvertrages der 19. Wahlperiode des Bundestages am 12.3.2018 in Berlin. Quelle: Wikimedia, CC BY-SA 3.0, Foto: Sandro Halank

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Das Bundesgesundheitsministerium teilt auf seiner Heimatseite im Weltnetz mit, dass sich „jeder, der aus dem Ausland nach Deutschland einreist, … innerhalb von 72 Stunden kostenlos auf das Coronavirus testen lassen“ könne. „Einreisende aus Risikogebieten sind seit dem 8. August zum Test verpflichtet.“ Zu den höchst umstrittenen Tests wird u.a. mitgeteilt, dass „Einreisende aus Risikogebieten und aus Nicht-Risikogebieten … sich kostenlos testen lassen“ könnten. „Die Kosten dafür werden seit dem 1. August übernommen, wenn der Test innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise erfolgt. Es werden auch die Kosten für einen Wiederholungstest pro Person übernommen.“

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern haben jedoch kürzlich beschlossen, „kostenlose Corona-Tests für Rückkehrer aus dem Ausland wieder einzuschränken und für Reisende aus Risikogebieten eine mindestens fünftägige Quarantäne einzuführen“, wie „Reuters“ (25.8.2020) mitteilt. Unter der Überschrift „Luftverkehrsbranche – Streichung kostenloser Corona-Tests ist Rückschlag“ wird auch darüber informiert, dass „kostenlose Tests für Rückkehrer aus Nicht-Risiko-Gebieten ganz gestrichen werden“ sollen.

Peter Gerber, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, hält die fünftägige Quarantäne, die von Kennern und Kritikern als lächerlich bezeichnet wird und ebenfalls höchst umstritten ist, „de facto eine Reisebeschränkung, die den Verkehr zum Erliegen kommen lässt“. Gerber wird in „Reuters“ mit den Worden „Damit werden erneut rund 80 Prozent der Flugziele im Luftverkehr mit Deutschland durch pauschale Quarantänebestimmungen blockiert“ zitiert.

Laut „Bayerischer Rundfunk“ würde Markus Söder (CSU) als Ministerpräsident in Bayern eine „Abschaffung von Corona-Tests für Reiserückkehrer“ ablehnen. Die Position vertreten auch andere Mitglieder und Mandatsträger der Altparteien. Personen wie Söder wollen mehr Überwachen und Strafen. Seit 25.8.2020 „gelten in Bayern höhere Strafen bei Verstößen gegen Corona-Auflagen. 250 Euro werden bei einem Verstoße gegen die Maskenpflicht fällig, bei wiederholtem Verstoß auch 500 Euro. 2.000 Euro Bußgeld stehen auf Verstöße gegen Quarantäneauflagen.“

Dass auch die Maskenpflicht höchst umsritten ist, das ist oft genug im WELTEXPRESS Thema gewesen. Die Merkel-Regierung, die aus Mitgliedern der Altparteien CDU, CSU und SPD besteht, fährt nicht nur auf Sicht, sie fährt nicht nur zickzack, sie fährt den Karren für immer mehr Deutsche an die Wand.