Rampen-Gedanken: Einreise nach Island bald nur noch für Coronavirus-Krankheit-2019-Geimpfte?

Tanken und rasten idyllisch auf Island. Quelle: Pixabay, Foto: Catherine Francois

Reykjavík, Island; Berlin, Deutschland (Weltexpress). In Reykjavík machen sich manche Rampen-Gedanken. Sie wollen nur noch diejenigen, die an den experimentellen Impf-Spielen teilnehmen, reinlassen. Einreise nur noch mit Coronavirus-Krankheit-2019-Geimpfte?

Derzeit werden im Inselstaat die Fesseln des Volkes, repressiven Maßnahmen, Aussperrungen, Absperrungen und Ausgangssperren, leicht gelockert. Seit gestern sind Gaststätten, Kneipen und Tanzlokale, Diskotheken wieder geöffnet. Sie waren fast vier Monate lang abgeschlossen, zugesperrt, dicht. Auch für Sport und Spaß scheinen Isländer noch etwas übrig zu haben. Schwimmbäder und Sportstätten wurden geöffnet, allerdings die Kapazität auf 50 Prozent eingeschränkt.

Obwohl der Tourismus ein wichtiger Bestandteil der Volkswirtschaft der Insulaner im Nordatlantik ist, sollen künftig nur Geimpfte einreisen. Die Impfung muss nachgewiesen werden. Aktuell müssen alle, die nach Island einreisen wollen, einen unsäglichen PCR-Test vorlegen und anschließend für mindestens eine Hand voll Tage in Quarantäne. Anschließend muss der Einreisende einen zweiter PCR-Test über sich ergehen lassen. Nun heißt es, dass Impfungen gegen die Coronavirus-Krankheit-2019 von Test und Quarantäne befreien würden, worauf auch das Auswärtige Amt in Berlin in seinen Reisehinweisen unter der Überschrift „Wichtige Informationen für Reisende in Island – Coronavirus (COVID-19)“ mit Stand 20.1.2021 verweist.

Akzeptiert würden laut dem Direktorat für Gesundheit „Comirnaty; Pfizer-BioNTech“, „COVID-19 Vaccine Moderna“ und „COVID-19-Impfstoff AstraZeneca“.