Offensive der Taliban gegen Afghanistan – Bürgermeister von Kabul zieht Truppen zurück

0
272
Landwirtschaft in Afghanistan aus der Luft betrachtet. Quelle: Pixabay, Foto: David Mark

Kabul, Afghanistan; Berlin, Deutschland (Weltexpress). Dass die Taliban längst einen Staat gebildet haben und der Präsident von Aghanistan nach wie vor der Bürgermeister von Kabul ist, das ist daran abzulesen, dass die Taliban staatsmanierlich Steuern erheben.

Unter der Überschrift „Afghanistan – Weitere Bezirke fallen an die Taliban“ wird in der „Tagesschau“ der ARD (10.9.2019) darüber informiert, dass „die Streitkräfte“ des Bürgermeisters von Kabul, in der Tagesschau „Regierung“ genannt, „zurückziehen. „Die Bezirke Jangi Qalah und Darkad“ seien „an die Taliban gefallen“. Unter Verweis auf den „afghanische Fernsehsender TOLO News “ heißt es weiter, dass „schon vor einigen Monaten … die Taliban mehr als 17 Kontrollposten erobert und so den Großteil der Region unter ihre Kontrolle gebracht“ hätten.

Und Steuern zu erheben, das ist ein starkes Stück Staat, oder? Einige Opiumbauern erwägen, auf Safran umzusteigen, weil die Steuer darauf niedriger ist und der Gewinn größer. Ja, der Gewinn mit Safran ist größer als mit Schlafmohn. Wer behauptet, die Taliban würden sich mit Drogengeld finanzieren, der lügt und zwar mit Lücken, denn das Finanzamt im Taliban-Staat erhebt schlicht und ergreifend Steuern, auch auf Safran. Dei Steuern auf Safran liegen derzeit bei 10 Prozent. Das dazu.

Anzeige