NATO beteuert: kein Bodeneinsatz in Libyen

0
264

Lungescu äußerte die Hoffnung, dass der NATO-Einsatz in diesem afrikanischen Staat „so kurz wie möglich“ sein wird. Die Allianz rechne damit, dass die Gewalt im Endeffekt beendet werde.

Seit Mitte Februar dauern in Libyen Massenproteste an. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Gaddafi, der seit mehr als 40 Jahren an der Macht ist. Internationale Menschenrechtsorganisationen berichten von tausenden Opfern bei den Zusammenstößen zwischen Rebellen und Regierungstruppen. Die libyschen Behörden stellen das in Abrede.

Der UN-Sicherheitsrat hatte am 17. März eine Resolution verabschiedet, die die Schaffung einer Flugsperrzone über Libyen vorsieht und die Durchführung einer ausländischen Militäroperation gegen Gaddafis Kräfte nicht ausschließt.

An der am 19. März begonnenen Operation „Odyssey Dawn“ nimmt eine Reihe von Ländern, insbesondere Großbritannien, Frankreich, die USA, Kanada, Belgien, Italien, Spanien und Dänemark, teil.

RIA Novosti

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung