Nach Venedig gehen, um zu sterben? – Serie: Traumhafte „Venedig-Bilder in der deutschen Kunst des 19. Jahrhunderts“ in der Städtischen Galerie Karlsruhe (Teil 1/3)

Friedrich Nerly, Canale Grande mit Palazzo Fondaco dei Turchi, um 1845, Angermuseum

Frankfurt am Main (Weltexpress) – Also, „Der Tod in Venedig“ von Thomas Mann muß einem einfach in den Sinn kommen, wenn man bei den Malern der ersten Bilder dieser Venedig-Bilder-Ausstellung gleich liest: Friedrich Nerly, „1878 in Venedig gestorben“, August Wolf „1915 in Venedig gestorben“ und Anselm Feuerbach „1880 in Venedig gestorben“ , Carlo Naya „1882 in Venedig gestorben“ und dann einer der Künstler auch noch Achenbach heißt, was dem Mannschen Künstler von Aschenbach doch ziemlich nahe kommt. Und dennoch ist dieser Eindruck total falsch, denn von den 44 in der Ausstellung vertretenen Künstler, haben also vierzig die Lagunenstadt überlebt, sich ihrem Zauber hingegeben, ihre Atmosphäre auf die Leinwand oder das Fotopapier gebannt und sind ihrer Wege gezogen, die Sehnsucht nach Venedig im Blut, weshalb manche immer wieder kamen, die wenigen gar nicht weggingen und dann in Venedig starben, wie übrigens auch Richard Wagner in seinem Liebestod.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren