Merkels Gäste oder polizeibekannter muselmanischer Messerstecher vom Leipziger Hauptbahnhof gefasst

0
221
Ein Blick in den Hauptbahnhof von Leipzig. Quelle: Pixabay, Foto: Erich Westendarp

Leipzig, Deutschland (Weltexpress). Nein, nicht alle Messerstecher sind Muselmanen, der vom Leipziger Hauptbahnhof ausnahmsweise schon. Der einer Straftat verdächtige Muselmane soll laut „Leipziger Volkszeitung“ (LVZ, 4.6.2019) „am Freitag gegen 14.10 Uhr auf dem Straßenbahngleis 3 am Willy-Brandt-Platz einen 29-Jährigen mit einem Messer attackiert und schwer verletzt haben.“

In der „LVZ“ wird ferner darüber informitert, dass der Ausländer, „der mutmaßliche Messerstecher … für die Polizei kein Unbekannter“ sei. „Gegen ihn seien derzeit zwei Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzungen anhängig. Der Mann, der laut Polizei aus dem Nahen Osten stammt und 2016 ohne Beantragung von Asyl nach Deutschland kam, soll im selben Jahr zweimal mit der Faust zugeschlagen haben, sagte Geyer gegenüber LVZ.de. Zudem wurde gegen ihn ermittelt, weil er ohne Führerschein zweimal mit einem Motorroller erwischt wurde.“

In der „Bild“ (4.6.2019) wird darauf hingewiesen, dass Merkels Gast „sich bisher nicht zu dem Vorfall“ äußere. Weiter heißt es unter der Üerschrift „Messerstecher (34) vom Bahnhof geschnappt“: „Unmittelbar vor des Messerstecherei soll der 29-jährige Marokkaner in einen Streit mit einem obdachlosem Flaschensammler geraten sein, der aber bislang den Beamten noch nicht bekannt ist. Deshalb sucht die Polizei nach Zeugen, die den Mann beschreiben und identifizieren können.“

Anzeige