Meeresfrüchte und Fisch muss oder alles aus Adria, Piave und Laguna Vineta – Flussgenuss und mehr im Ristorante Al Traghetto

0
173
© CAPIOTTO

Jesolo, Italien (Weltexpress). Dort, wo die Piave (deutsch Ploden) ihre letzten Bogen macht, liegt das Ristorante Al Traghetto. Am Ende einer Biegung des Flusses liegt umgeben von Wiesen und Feldern das Restaurant am Ufer. Still fließt der Piave die letzten Meter der Adria entgegen.

An dieser Stelle kurz vor der Mündung überqueren zwei kleine Brücken den 220 Kilometer langen Fluss, der bei Bladen in den Karnischen Alpen entspringt. Die eine wurde für ein Rohr gebaut, die andere für röhrende Autos und Motorräder. Auch Fahrradfahrer und Fußgänger nutzen die auf Pontons liegenden Brücke über den Piave, der einen Kilometer weiter nördlich von Lido di Jesolo ins Meer mündet. Die Benutzung der Brücke kostet übrigens ein paar Cent Gebühr.

Fischernetze über der Piave, die zwei, drei Biegungen später bei Lido di Jesolo in die Adria mündet. © 2019, Foto: Peter Hanneberg

An ihrer, dieser Stelle säumt viel Schilf den langsam fließenden Piave und Akazienbäume. Immer wieder taucht ein Steg auf und quadratisch-praktische Fischernetze, die an Kränen hängen. Auch das Ristorante Al Traghetto verfügt über einen Bootsanleger von stattlichen 45 Metern Länge und einen kleinen Kran zum Fischefangen, der mit einem Motor betrieben wird. Spiegelnetzfang wird diese Art des hier üblichen Fischens genannt. Aale, Schollen, Flunder und Wolfsbarsche werden aus dem Fluss gehoben.

Frisch aus der Piave oder vom renommierten Fischmarkt von Caorle kommt die Fracht in die Küche des Ristorante Al Traghetto, das mit einem großen Speisesaal sowie einer großen Terrasse in einem eingeschössigen modernen Flachdachbau untergebracht ist. Einerseits modern, andererseits althergebracht. Die Familie Capiotte, die das Restaurant Al Traghetto betreibt, blickt auf eine fast fünfzigjährige Geschichte zurück.

© CAPIOTTO

Die Frische der Fische, ihre Qualität von Fisch und Meeres- sowie Feldfrüchten und das Können der Capiotto-Köche, daraus Augenweiden und Geschmacksfreuden zu zaubern, lassen das Ristorante Al Traghetto zu einem der besten der Gegend gehören. Kein Wunder, dass das Al Traghetto zu einem der Restaurants des Projektes Eat Jesolo zählt.

Köstlichkeiten aus Adria, Piave und der Laguna Vineta (deutsch Lagune von Venedig) kommen in die Küche, aber auch Tomaten, Zucchini und Auberginen sowie Paprika und frische Salate aus dem eigenen Garten. Der schmückte wie auch die Bäume und Blumen das Gelände rund um das Restaurant. Deswegen sitzen viele Gäste gerne draußen und blicken aufs Grün und den Piave. Rund 40 Plätze werden auf der Terrasse geboten und noch einmal 70 Plätze im hellen, freundlich eingerichteten Speisesaal mit vielen Fenstern.

© CAPIOTTO

Gerne wird das alles, was aus dem Fluss kommt, gegrillt – auch das Gemüse – und zwar auf herkömmliche Art auf einem „Bronse“ genannten großen, gemauerten Grill, dessen Feuer mit Maiskolben gefüttert wird. Mit dem Bronse und Sergio Capiotto fing alles 1964 an.

Doch noch heute werden auf traditionelle Weise werden auch andere Gerichte zubereitet. Wir empfehlen Klassiker der venezianischen Küche wie Sardinen in Soar und einen Granseola-Salat. Gedämpfte Tintenfische, gekochte Meeresfrüchte, Schwertmuscheln und Jakobsmuscheln auf der Platte, alles prächtig.

Risotto und hausgemachte Pasta, vorzüglich die handgemachte Pasta aus Gragnano bei Neapel, sind es auch und erst die Fischsuppe. Famos! Das alles ist mehr als nur Antipasti. Das alles ist allererste Sahne wie diese auf einem Rotbarsch. Das schmeckt richtig lecker.

© CAPIOTTO

Bottarga von sardischer Meeräsche, solo oder salopp über diese Spaghetti genannten Bindfäden. Empfohlen werden auch Spaghetti mit Pavarasse.

Als Hauptgericht muss Fisch vom Grill sein und darf es Seezunge und Seeteufel aus der Adria sein. Der gegrillte Aal gilt als Spezialität des Hauses. Der ist also auch ein Muss auf Tisch und Teller. Hauptsache, es bleibt nach dem Hauptgang noch Platz für süße Sachen, tolle Desserts und hausgemachten Backwaren.

Das

Eat-Jesolo-Menü

ist auch nicht ohne und liest sich wie folgt:

Antipasti

Primi

Safranrisotto mit Scampi und Seezikaden aus der Lagune, Safran-Mascarpone-Mousse. Der reine Safran wurde in der Provinz Padua geerntet.

Secondi

Volpina (Fuchs) und also Lagunenbarben auf frisch und vor Ort geerntetem Gemüse. Der Fisch wird ab Frühjahr gefangen. Sein Fleisch ist fest und gut geeignet zum Kochen oder Grillen. Zu Beginn der Saison schmeckt er besonders gut.

Dessert

Der zweigeteilte Nachtisch haut den stärksten Besseresser von den Beinen. Vier Sorten Käse aus Asagio und zwar von jung bis alt begleitet von wunderbarem Wein und Eis aus Birnen und Prosecco, beide Zutaten kommen aus der Provinz Venetien, der auf auf Mandelboden angerichtet serviert wird mit einem Espresso.
Das alles und noch viel mehr bekommen gute Gäste im

Ristorante Al Traghetto

Adresse: Via Massaua, 33, 30016 Cortellazzo VE, Italien

Kontakt: Telefon: +39 0421 378020, E-Mail: info@ristorantealtraghetto.com

Heimatseite im Weltnetz: www.ristorantealtraghetto.com

Öffnungszeiten:

Kleiderordnung: Freizeitkleidung

Anmerkung:

Die Recherche wurde vom Projekt Eat Jesolo sowie von der Beratungsagentur Vision and Mission unterstützt.

Anzeige