LIVE-Ticker zur Revolte in Ägypten: Der überwiegend friedliche Protest der Massen geht weiter

0
233

21:00 Uhr – Immer noch sind trotz Ausgangssperre Tausende auf den Straßen Kairos.

20:15 Uhr – Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) droht dem Mubarak-Regime in Kairo. Reuters teilt mit: "Für uns ist völlig klar, dass die demokratische Entwicklung eines Landes immer ein Kriterium der Gemeinsamkeit und der Zusammenarbeit ist", sagte Westerwelle am Samstag in Köln. Die Gewährung von Bürger- und Menschenrechten sei auch für die Bundesregierung "ein Kriterium, mit anderen Ländern zusammenzuarbeiten oder aber die Zusammenarbeit zurückzuführen". Die EU-Außenminister würden am Montag in Brüssel beraten, welche Konsequenzen sie aus den jüngsten Ereignissen in Ägypten zögen.

19:10 Uhr – Kairoer bilden Bürgerwehren gegen Plünderer. Die Plünderer sind Habenichts aus den Armenviertel, die in den reicheren Viertel mit Dutzenden, ja bis zu Hunderten auf Beutejagd gehen.

18:50 Uhr – Israel fliegt Frauen und Kinder von Diplomaten und Touristen aus.

17:15 Uhr – Aus Luftfahrtminister Ahmed Schafik wird Ministerpräsidenten Schafik.Schafik ist wie Suleiman ein Ex-Militär.

16:30 Uhr – Geheimdienstchef Omar Suleiman von Mubark zum Vizepräsidenten ernannt. Bilder der Amtseinführung zeigt das Staatsfernsehen. Panzer fahren am Präsidentenpalast auf. Aljazeera informiert: Mehr als 100 Tote.

16:00 Uhr – Aljazeera zeigt Live-Bilder von Demonstranten, die einen Sarg, eingehüllt in eine ägyptische Fahne, durch die Straßen Kairos tragen. An die Ausgangssperre hält sich augenscheinlich niemand. Auf dem Tahrir Platz sitzen und stehen mehrere Menschen auf einem fahrenden Panzer. Auf dem Platz sind noch Tausende.

15:50 Uhr – Spiegel-Online teilt mit, daß ein Flugzeug der Gesellschaft British Midland International auf dem Weg nach Kairo während des Fluges umgedreht ist.

15:10 Uhr – Trotz Ausgangssperre sind Massen von Menschen in Kairo auf den Straßen. Das Verhältnis zwischen Demonstranten und Soldaten ist friedlich und freundlich. Multimillionär und Geschäftsmann Ahmed Ezz tritt aus der Regierungspartei zurück.

14:40 Uhr – Das ägyptische Staatsfernsehen verbreitet angebliche Appelle der Armee, die Ausgangssperre einzuhalten, die um 15:00 Uhr MEZ (16:00 Uhr Ortszeit) beginnt. Doch weder Soldaten noch Demonstranten zeigen irgendwelche Reaktionen.

14:00 Uhr – Aus allen größeren ägyptischen Städten, vor allem aus Kairo, Alexandria, Suez und Port Said werden Proteste gemeldet.

13:05 Uhr – Al Jazeera zeigt Live-Bilder vom "Platz der Befreiung", dem Tahrir Platz in Kairo. Polizisten sind keine zu sehen. Dafür halten sich Soldaten in Uniformen mit roten Helmen an der Hand, um einen Bereich abzusperren. Zehntausende Demonstranten sind friedlich.

13:00 Uhr – Der Zugang zum Mobilfunknetz wurde teilweise wiederhergestellt, berichtet die FAZ: "Einen Zugang zum Internet gibt es aber weiterhin nicht" und zitiert Bundeskanzlerin Merkel, die derzeit beim Weltwirtschaftsforum in Davos/Schweiz ist mit den Worten "„Ich rufe alle Beteiligten, vor allem auch die ägyptische Regierung und den Präsidenten auf, dass sie friedliche Demonstrationen genehmigen, dass die Meinungsfreiheit eine Chance hat."

12:30 Uhr – Al Jazeera meldet: Die Zahl der Toten ist in ganz Ägypten auf 95 gesteigen. Reuters meldet 74 Tote, über 2.000 Verletzte. Hunderttausende sind in Kairo auf den Straßen. Generalstabschef Sami Anan ist von seinem USA-Besuch zurück in Kairo. Er soll die Ausgangssperre mit seiner Armee von 4 Uhr Ortszeit bis nächsten morgen 8 Uhr in allen Städten überwachen.

12:25 Uhr – Die Demonstrationszüge in Kairo werden von Minute zu Minute größer. Zehntausende strömen aus den Randbezirken der 20-Millionen-Metropole am Nil in die Innenstadtbereiche. Auf dem Tahrir Platz skandieren schon über 50 000 "Nieder, nieder mit Mubarak".

12:20 Uhr – Mohamed ElBaradei, der berühmteste und bekannteste Ägypter, Friedensnobelpreisträger und einstige Generaldirektor der Atomkontrollb IAEO forderte in einem Interview mit Al Jazeera den 82-jährigen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak, der seit 30 Jahren an der Macht ist, zum Rücktritt aufgefordert.

12:10 Uhr – In Suez ist die Zahl der Toten auf 27 gestiegen.

12:05 Uhr – Al Jazeera spricht von 83 Toten. Das staatliche ägyptische TV teilt mit, daß die Regierung von Mubarak zurückgetreten sei.

12:00 Uhr – TUI teilt in einer Pressemitteilung (Stand 29.01.2011, 10:00 Uhr) mit: "Die Demonstrationen der ägyptischen Regierungsgegner dauern weiter an. TUI reagiert auf den aktualisierten Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes, das die Empfehlung gibt: „von nicht unbedingt notwendigen Reisen nach Kairo, Alexandria und Suez derzeit Abstand zu nehmen.“ TUI Gäste können ihren Kairo-Aufenthalt zunächst bis einschließlich 3. Februar 2011 gebührenfrei umbuchen oder stornieren. Alle Ausflüge nach Kairo werden ebenfalls bis zum 3. Februar abgesagt. Die Gäste werden über die neuesten Entwicklungen informiert."

11:40 Uhr – Al Jazeera zeigt Bilder der Zerstörung aus Kairo. Viele, viele Autos sind ausgebrannt, darunter mehrere Polizeifahrzeuge. Wir sehen eingeschlagene Scheiben von Geschäfte, Banken, Supermärkten. Berichte von Plünderungen machen die Runde. Al Jazeere zeigt auch Tote, die erschossen wurden.

11:30 Uhr – Reuters berichtet von mindestens 30 Tote in Kairo die allein gestern in eine Leichenhalle eines Krankenhauses eingeliefert worden seien. Unter den Toten sind 2 Kinder (4 und 7 Jahre alt). Spiegel-Online informiert in einem Liveticker: „In der ägyptischen Hafenstadt Ismailija berichten Augenzeugen von schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Tausende Hafenarbeiter waren demnach in der Stadt am Suezkanal auf der Straße unterwegs.“

11:00 Uhr – Tausende Demonstranten sind wieder in Kairo unterwegs. Al Jazeera spricht von 53 Toten. In Kario sind keine Polizisten zu sehen. Nur Soldaten, die von den Demonstranten akzeptiert und sogar begrüßt werden, stehen mit Panzern an Straßenkreuzungen, auf Plätzen, vor staatlichen Gebäuden. Die Presse chreibt: "Die Armee löste am Abend an vielen Stellen die Polizei ab… Es kam jedenfalls zu spontanen Verbrüderungsszenen von Demonstranten und Soldaten. Mehrere Soldaten zeigten das Friedenszeichen, die Demonstranten wiederum reagierten mit Applaus. Viele kletterten auf die Militärfahrzeuge."

10:45 Uhr – Die Deutsche Welle informiert, daß die USA angesichts der Eskalation der Gewalt in Ägypten ihre milliardenschweren Finanzhilfen für das arabische Land überdenken würden und notiert: "Die Ereignisse "könnten Einfluss auf die Unterstützung haben", bestätigte der Sprecher des Weißen Hauses, Robert Gibbs, in Washington."

10:30 Uhr – DPA teilt mit: "Nach den blutigen Unruhen mit mindestens 25 Toten bleibt die Lage in Ägypten extrem angespannt. Arabische Fernsehsender berichten, in Kairo hätten Polizei und Armee in der Nähe einer Gruppe von Demonstranten Schüsse abgegeben. Randalierer attackierten in der Nacht mehrere Hotels und richteten Zerstörungen an. Nach Angaben von Anwohnern seien in zwei Stadtvierteln Häftlinge aus Polizeiwachen befreit worden. An vielen Straßenkreuzungen und vor Behördengebäuden stehen gepanzerte Fahrzeuge und Panzer der Armee."

10:15 Uhr – Ein Reporter von Al Jazeera will in Alexandria rund 20 Tote auf den Straßen gesehen haben.

10:00 Uhr – Arabische Prinzen und Geschäftsleute sollen laut dpa das Land verlassen. Mit Privatflugzeugen seien sie in Richtung Riad, Dubai und Amman gestartet.

Anzeige