LIVE-Ticker vom „Tag des Abgangs“ in Ägypten – Wieder Chaos in Cairo?

0
207
16:00 Uhr – EU-Staats- und Regierungschefs fordern einen sofortigen Übergang in dem krisengeschüttelten Ägypten. Der Übergang müsse zu einer Regierung führen, die auf einer breiten Basis stehe, beschlossen die EU-"Chefs" am Freitag in Brüssel. "Der Übergang muss jetzt beginnen", heißt in einer Erklärung, die während der Konferenz noch verschärft wurde.

15:30 Uhr – Über 5000 Verletzte sind Anfang des Aufstands gegen das Mubarak-Regime in Ägypten gezählt worden, teilt Al Arabiya unter Berufung auf das ägyptische Gesundheitsministerium mit. Derzeit würden noch rund 80 Verletzte in den Krankenhäusern behandelt.

14:50 Uhr – Die französische Nachrichtenagentur France Press (AFP) teilt mit, was David Cameron meint: „Ehrlich gesagt, entsprechen die Handlungen (der ägyptischen Behörden) heute nicht den Erwartungen des ägyptischen Volkes. Ägypten muss das Bestehen eines klaren, zuverlässigen und transparenten Weges zur Machtübertragung zeigen.“ Die EU ringt noch um eine Erklärung.

14.20 Uhr – Der Chef der Arabischen Liga, Amr Mussa, wurde auf dem Platz der Befreiung gesichtet. Das Bürogebäude der Arabischen Liga liegt direkt am Tahrir Platz. Die Zugänge sind mit Stacheldraht gesichert. Soldaten bewachen die Zugänge. Die Menschen, die noch immer in Massen ins Zentrum strömen, werden mehrfach durchsucht.

14:00 Uhr – Spiegel-Online meldet unter Berufung auf CNN, daß der Sprecher der Al-Azhar-Universität in Kairo seinen Job gekündigt habe und nun die regierungskritischen Proteste auf dem Tahrir-Platz unterstütze. Die Universität ist eine der angesehensten Bildungsinstitutionen der islamischen Welt.

13:15 Uhr – Stern teilt mit, daß sechs Mitglieder der Jugendbewegung 6. April, die von Anfang an zum harten Kern der Anti-Mubarak-Demonstranten gehörte, festgenommen worden seinen. "Engi Hamdi, eine Sprecherin der Bewegung, sagte: "Soll das etwa der Dialog mit der Opposition sein, den Vizepräsident Omar Suleiman gemeint hat." Ihren Angaben zufolge wurden die Aktivisten in einem Café im Kairoer Stadtteil Faisal festgenommen, kurz nachdem sie sich zu einem Gedankenaustausch mit dem Oppositionellen und Friedensnobelpreisträger Mohammed el Baradei getroffen hatten."

12:40 Uhr – Berlusconi für Mubarak! "Ich hoffe, dass es in Ägypten einen Übergang zu einem demokratischeren System ohne Umsturz geben kann, mit einem Präsidenten wie Mubarak", sagte Berlusconi so und nicht anders heute in Brüssel.

12:30 Uhr – Endlich! Angesichts der eskalierenden Lage in Ägypten setzt die Bundesregierung Rüstungsexporte in das nordafrikanische wie arabisch Land vorerst aus. Im Moment seien sämtliche Anträge ausgesetzt, sagte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin.

12:00 Uhr – Reporter ohne Grenzen teilt mit "ROG dokumentiert bislang weit mehr als 30 Fälle von Attacken gegen Medienmitarbeiter und Festnahmen von Reportern in den vergangenen zwei Tagen. „Die Liste der Misshandlungen von Journalisten durch Anhänger von Präsident Hosni Mubarak wird von Stunde zu Stunde länger“, so ROG-Generalsekretär Jean-François Julliard. Es handle sich eindeutig um systematische und konzertierte Aktionen zur Verfolgung der Journalisten. Es ginge dem Regime jetzt darum, Kairo von ausländischen Pressevertretern frei zu machen"

11: 45 Uhr – Al Jazeera zufolge haben sich Zehntausende Menschen in Alexandria versammelt. Christen und Gläubige anderer Religionen, die ebenfalls keine Freitagsgebete abhalten, hätten sich aus Solidarität mit den Demonstranten zusammengeschlossen, um "menschliche Ketten" um die Betenden herum zu bilden.

11:00 Uhr – Die Armee bewacht die Eingänge zum Tahrir-Platz, auf dem sich bereits Hunderttausende versammelt haben. Noch ist alles friedlich. Getreue des Mubarak-Regimes seien nicht auf dem Freiheitsplatz.

10:45 Uhr – Um 11:00 MEZ beginnen in Ägypten die Freitagsgebete in den Moscheen. Anschließend – wird erwartet – werden Hunderttausende auf die Straßen gehen. Das ägyptische Staatsfernsehen/Regime-TV zeigt einen singenden Mullah.

10:20 Uhr – Der ägyptische Verteidigungsminister sei laut Al Jazeera mit Gefolge auf dem Tahrir-Platz. Dort versammeln sich von Minute zu Minute Tausende. Al Arabiya zeigt Mohammed Hussein Tantawiin Begleitung militärischer Kommandeure. Laut RIA Novosti begrüßten die Menschen auf dem Platz ihn mit den Sprechchören „Volk und Armee stehen zusammen!“
Laut Augenzeugenberichten sprach Tantawi nach der Ankunft mit Soldaten, die die Zugänge zum Platz bewachen. Die Teilnahme an der Aktion auf dem Tahrir-Platz ist allen Interessenten gestattet, die die Kontrollposten, wo Soldaten stehen, passiert haben.
Die Militärs hatten zuvor bekannt gegeben, sie würden keine Gewalt gegen die Demonstranten anwenden. Zugleich versprachen sie, die Sicherheit der Protestteilnehmer zu schützen.

10:00 Uhr – Bereits am Donnerstag verkündete das Auswärtige Amt in Berlin eine "Teilreisewarnung". Vor Reisen nach Kairo, Alexandria und Suez wurde gewarnt. Zudem rät das AA dringend davon ab, jetzt ans Roten Meer zu fliegen. WELTEXPRESS berichtete.

9:30 Uhr – Die Bewegung Moslembrüder, stärkste organisierte islamische Oppositionskraft in Ägypten, wird bei den für den September anberaumten Präsidentenwahlen in Ägypten keinen eigenen Kandidaten aufstellen. Das teilte Mohammed al-Beltagi, einer der Spitzenvertreter der Organisation, laut Reuters mit.

Mit Material von Al Arabiya, Al Jazeera, CNN, dpa, Facebook, YouTube, Liveleak, Reporterohne Grenzen , RIA Novosti, Spiegel-Online, Stern und Twitter.

Anzeige