Krieg in Syrien – Die Russen auch am Boden auf der Seite der Syrer, die Amis weiter dagegen

0
422
GIs in Syrien. © US Army Staff Sgt. Timothy R. Koster

Damaskus, Syrien; Berlin, Deutschland (Weltexpress). Dass Soldaten der Russischen Föderation auf Bitten der Regierung in Damaskus an der Seite Syriens kämpfen, das ist bekannt, wobei vor allem über russische Luftstreitkräfte berichtet wird.

Laut Reuters (18.7.2019) soll Moskau „in den vergangenen Tagen nach Rebellenangaben Elitesoldaten nach Syrien geschickt“ haben, um den Regierungstruppen bei der Eroberung der letzten Oppositions-Hochburg im Nordwesten des Landes unter die Arme zu greifen“. Weiter heißt es, dass „die russischen Bodentruppen … gemeinsam mit den regulären syrischen Truppen die strategisch wichtigen Humaimat-Hügel im nördlichen Hama zurück“ erobert hätten, „die vergangene Woche in die Hände der Rebellen gefallen waren. Mehrere vorherige Vorstöße der syrischen Armee dazu waren gescheitert.“

Doch nicht nur Moskau kämpft in Syrien, sondern auch die Vereinigten Staaten von Amerika (VSA oder USA). Laut „Sputnik“ (17.7.2019) habe die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa in Moskau erklärt, dass „das Kommando der US-Streitkräfte … im Zusammenhang mit der geplanten Reduzierung seines Kontingents in Syrien auf eine interessante Weise“ agiere „– es erhöht nämlich die Anzahl der im Norden und Nordosten operierenden Angehörigen privater Militärunternehmen“.

„Inzwischen befinden sich in Syrien nach ihren Angaben mehr als 4.000 Spezialisten privater Militärfirmen. 540 Militärs, darunter 70 Vertreter des Kommando- und Ausbildungspersonals, trafen dort in der zweiten Junihälfte ein.“

Darüber hinaus verhandeln die Amis und die Türken sowohl in Ankara als auch in Washington. Die Amis sollen den Kurden der YPG, die mit der PKK verbündet ist, zumindest die schweren Waffen wieder wegnehmen und dafür sorgen, dass sich die Kurden in Syrien von den Türken, die auch in Syrien sind, fernhalten.

Anzeige