Eisbären zerlegen Eistiger – Berlin besiegt Nürnberg 6:1

0
228

Die Berliner Verteidiger Richie Regehr (5.) und Jimmy Sharrow (13. ) sowie der Hauptstadt-Stürmer André Rankel (14.) legten vor 13.600 Zuschauern los wie die U-Bahn. Mit Zug zum Tor beim EHC stand es nach nur einer Viertelstunde bereits 3:0 für Berlin. Dann zeigte der Eistiger Zähne. Schiedsrichter Roland Aumüller lies Strafzeiten regnen, besonders auf die Gäste aus Nürnberg, denen durch Angreifer Alexander Oblinger der Anschlußtreffer gelang (16.).

Dabei bliebt es, den dem Tabellenletzten der DEL geland wahrlich wenig. Daß Ice Tiger-Trainer Peter Draisaitl den Torwart wechselte und Tyler Moss für Patrick Ehelechner mit Beginn des zweiten Drittels zum Hüten aufs Eis schickte, half den Franken nicht. Die Berliner machten weiter, wo sie aufhörten.

Daniel Weiß (27.), Sven Felski (30.) und Barry Tallackson (31.) trafen das Tor. Obwohl die Eisbären im letzten Drittel wieder häufiger aufs Tor schossen, 18 Mal im ersten, 10 Mal im zweiten und 15 Mal im dritten Drittel, konnte der Meister das Team mit der Roten Laterne nicht wirklich aus der Halle schießen.

In den zwei kommenden Spielen treffen die Berliner auf die Hamburger. Das Anschutz-interne Duell zwischen den Tabellennachbarn Eisbären und Freezers findet am Sonntag um 14:30 Uhr an der Elbe und am Dienstag um 19:30 Uhr an der Spree statt. WELTEXPRESS berichtet.

www.eisbaeren.de

http://www.hamburg-freezers.de

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung