Ist die Türkei sicher? – Reisewarnung für die vier türkischen Küstenprovinzen Antalya, Izmir, Aydin und Mugla mit sofortiger Wirkung aufgehoben

Segelschiffe fahren mit Motor vor der Küste der Türkei. Quelle: Pixabay, Foto: Engin Akyurt

Berlin, Deutschland; Ankara, Türkei (Weltexpress). Ob die Türkei für Deutsche sicher ist, das ist nicht sicher. So viel ist sicher. Dennoch hob die Merkel-Regierung die Reisewarnung für vier Provinzen der Erdogan-Türkei heute auf.

Unter der Überschrift „Reisen in die Türkei – Warnung für vier Provinzen aufgehoben“ wird in der „Tagesschau“ der ARD (4.8.2020) mitgeteilt, dass die Aufhebung der Reisewarnung „für die vier türkischen Küstenprovinzen Antalya, Izmir, Aydin und Mugla mit sofortiger Wirkung“ auf „Grundlage“ einer „Vereinbarung mit der türkischen Regierung“ geschehe.

Die meisten Vereinbarungen, welche die Merkel-Regierung mit der Erdogan-Türkei abschloss, waren das Papier nicht wert, auf dem sie standen. Die Merkel-Deutschen wurde oft über den Tisch gezogen und Merkel am Nasenring durch die Arena der Weltpolitik. Peinlich.

Das Reisen in die Türkei dürfte allerdings mit allerlei Unannehmlichkeiten verbunden sein. „Das Auswärtige Amt (AA) betonte, dass sie die Reisewarnung ‚unter der Voraussetzung der strikten Einhaltung des von der türkischen Regierung verfügten umfassenden Tourismus- und Hygienekonzepts‘ aufgehoben habe. ‚Dieses beinhaltet u.a. eine verpflichtende PCR-Testung für alle Reisenden in der Türkei innerhalb von 48 Stunden vor Rückreise nach Deutschland.‘ Die Kosten von umgerechnet 15 Euro in einem zertifizierten Labor beziehungsweise 30 Euro am Flughafen müssten die Reisenden selbst tragen. Positiv Getestete müssen sich in der Türkei in Quarantäne beziehungsweise in ärztliche Behandlung begeben.“

Dass der Deutsche Reiseverband (DRV) die durch das AA vorgenommenen Änderungen befürworten würde, das war klar. Er vertritt die Reiseindustrie und die will und muss dringend Geld verdienen. In einer DRV-Pressemitteilung vom 4.8.2020 unter dem Betreff „Türkei offen für Reisende“ heißt es, dass „bis Mitte Mai … Griechenland und die Türkei bei den Pauschalreisebuchungen noch fast gleichauf“ gelegen hätten. „Mit der Verlängerung der Reisewarnung für außer-europäische Ziele Mitte Juni stürzten die Türkei-Buchungen für Reisen bis Ende August ab.“

Norbert Fiebig, DRV-Präsident, wird mit folgenden Worten zitiert: „Inzwischen sehen wir an den Buchungen, dass die Deutschen in Urlaubsstimmung sind… Buchungen für die Herbstmonate September und Oktober steigen aktuell – davon wird nun auch die Türkei wieder profitieren. Gerade Familien mit Kindern setzen auf das gute Preis-Leistungsverhältnis und das umfangreiche All Inclusive-Angebot.“ Keine Frage, auch eine kleiner Anstieg ist ein Anstieg.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung