Harz-Impressionen zwischen Bodetal und Brocken

0
456

Die Perle des Bodetals im wildromantischen Sagenharz hat bereits Theodor Fontane begeistert. Nach seinem Besuch 1884 im heutigen Luftkurort am Harzer-Hexen-Stieg schrieb er in seinem Roman „Cecile“ u. a.: „Weitab vom Lärm der großen Straßen, im Tal dort, wo die Bode schäumt, wo die Natur schön ohne Maßen, liegt Altenbrak, still und verträumt“. Wir sind zu Gast beim Harzer Jodlermeister Andreas Knopf. Bei den jährlich bis zu drei Jodelwettbewerben hat er bereits 26 Titel errungen. Dieser Tage bereitet er sich auf den traditionellen Wettbewerb am ersten September-Sonntag (4. September) auf der Waldbühne in seinem Heimatort vor. Begonnen hatte alles mit sechs Jahren in der Kinderjodelgruppe im 300-Einwohner-Ort Altenbrak. Seit nunmehr 15 Jahren erfreut er mit seiner Gesangspartnerin Martina Weber fast allabendlich die Gäste in seiner Pension & Restaurant „Zum Harzer Jodlermeister“ im schönen Bodetal. Oft wird dann im Restaurant auch gemeinsam weitergesungen, lässt man den Tag in einem der schönsten Harztäler stimmungsvoll ausklingen. Stolz zeigt uns Hotelier Andreas Knopf einige seiner Preise, bevor wir uns die einzigartige, zweietagige „Harzer Bergsauna“ oberhalb der Pension anschauen. Neben einer Finnischen Sauna (90 Grad), Whirlpool, Bio-Sauna, Kaltwasserbecken, Solarium, Saunagarten steht den Gästen in der Bergsauna auch ein gemütlicher Kaminruheraum zur Verfügung (www.harzer-bergsauna.de).

„Unser Luftkurort ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen“, meint Andreas Knopf und verweist u. a. auf die Harzüberquerung auf dem Harzer-Hexen-Stieg, eine mehrtägige interessante Erlebniswanderung ohne Gepäck. Zur Wanderarena Bodetal gehören inzwischen über 500 km gut ausgeschilderte Wanderwege. Übernachtungsgäste im Bodetal können während ihres Aufenthalts das mit der Kurtaxe erworbene Harzer Urlaubs-Ticket (HATIX) für kostenlose Fahrten auf allen öffentlichen Bus- und Straßenbahnlinien im Landkreis Harz nutzen und so ihre Wanderungen mit dem Besuch von Sehenswürdigkeiten der näheren Umgebung kombinieren (www.hatix.info).

Die zum Weltkulturerbe gehörende Fachwerkstadt Quedlinburg, die „Bunte Stadt am Harz“ Wernigerode, Blankenburg mit seinen barocken „Gartenträumen“ könnten da zu den besonders lohnenden Zielen gehören. 

Tipps für die nähere Umgebung und für Wanderer (Wanderhotline: 03947/499561) vermittelt die Bodetal-Information Thale in der Bahnhofstraße 3 (www.bodetal.de). So kennzeichnen z. B. in das Pflaster von Thale eingelassene Hufeisen den neuangelegten „Mythenweg“. Künstler haben bisher 12 Figuren und Symbole aus der germanischen Götterwelt geschaffen. Technikinteressierte Gäste sind im Hüttenmuseum Thale besonders willkommen. Wo vor über 300 Jahren die Thalenser Blechhütte, das spätere Eisenhüttenwerk produzierte, kann man u. a. auch die unter Denkmalschutz stehende 1500 PS starke Heißdampfmaschine Nr. 7 bewundern. Sie feiert in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag. Unter dem Motto „Wo im Harz der Teufel los ist“ bietet die Erlebniswelt Seilbahnen Thale gleich mehrere Harzer Highlights. So kann man bequem per Sessellift in wenigen Minuten zur legendären Roßtrappe schweben. Bevor man an der Bergstation nach einem kurzen Weg die Roßtrappe erreicht, lohnt ein Besuch im Sagenpavillon, der über Geschichte und Geschichten informiert. Per Kabinenseilbahn geht’s wie im Adlerflug über das tief eingeschnittene Bodetal zum Hexentanzplatz, der einstigen Kultstätte der Germanen. Von hier kann man nicht nur eine prächtige Sicht auf die Harzlandschaft genießen, sondern mit dem Harzbob auf einer 1000 m langen Allwetterrodelbahn mit bis zu 40 km/h durch die Kurven jagen. Wer’s ruhiger mag, kann im Tierpark u. a. heimische Luchse in ihrer neuen Kletter- und Freiluftanlage erleben oder das idyllisch gelegene Harzer Bergtheater besuchen.

1903 als „Grüne Bühne“ gegründet, gehört es zu den ältesten Naturtheatern in Deutschland. In der amphitheaterähnlichen Arena finden bis zu 1400 Besucher Platz, Panoramablick inklusive. Während am Goetheweg an der Seilbahn-Talstation eine Mini-Golfanlage sowie ein Kletterwald auf sportliche Gäste wartet, kann man jeweils Mittwoch bis Sonntag (14 -17 Uhr) auch das Kloster Wendhusen zu Thale besuchen. In der „Großen Scheune“ findet an Samstagnachmittagen das traditionelle Bogenschiessen statt. Relaxen angesagt ist in der neuen Bodetal-Therme, die u. a. mit Walpurgis-Wellness, Roßtrappenbecken, Thalenser Saunastieg und Hexenblicksauna wirbt (www.bodetal-therme.info). Und falls das Wetter gerade mal nicht zu den von der Thale-Information vermittelten Führungen „Mit der Hexe ins Bodetal“, „Unterwegs mit dem Teufel Urian“ oder einer „Sagenführung durch das Bodetal“ einlädt, dann ist das verhexte Bau-Spiel-Haus in Thale die richtige Adresse (Hexenfon: 03947/778899). Thale, das Tor zum Bodetal, ist gut über die Bundesstraße 6 bzw. mit dem HarzElbeExpress (HEX) und an den Wochenenden zum Sondertarif auch mit dem Harz-Berlin-Express zu erreichen.

Absolutes Highlight eines Harz-Urlaubs sind Fahrten mit den Harzer Schmalspurbahnen (HSB). „Wir sind die Größte unter den Kleinen“, freut sich HSB-Pressesprecherin Heide Baumgärtner in der Wernigeröder Zentrale. „Nahezu 1,1 Millionen Fahrgäste waren 2010 auf dem rund 140 km langen Streckennetz der Harzer Schmalspurbahnen unterwegs“. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen für das Jubiläum „125 Jahre Schmalspurbahnen im Harz“ 2012. Mit einer Buchpräsentation und Sonderzügen wird am 15. September 2011 der 20. Jahrestag der Wiederaufnahme des Zugbetriebs auf der Brockenstrecke für den Personenverkehr gewürdigt. Die knapp zweistündige Fahrt von Wernigerode auf den sagenumwobenen Brockengipfel gehört zu den besonderen Erlebnissen. Auf ihrer Fahrt u. a. durch den Nationalpark Harz bewältigen die 700 PS starken „Dampfrösser“ ohne Zahnräder oder ähnliche Hilfsmittel viele Steigungen mit Panoramablick, bevor der Zug auf dem Brockenbahnhof in 1125 m Höhe ankommt.

Neben dem regulären Reisezugverkehr auf der Harzquerbahn (Wernigerode-Nordhausen), der Brockenbahn (Wernigerode-Brocken) und der Selketalbahn (Quedlinburg-Eisfelder Talmühle) bietet die HSB auch verschiedene Sonderzugfahrten u. a. mit Salonwagen, Buffetwagen und Schienencabrio an. Seit Jahren besonders gefragt sind die Dampfzugfahrten mit dem „Mephisto-Express“ zur Rockoper „Faust“ auf dem Brocken. Zwischen dem 14. Oktober und dem 20. November 2011 stehen wiederum mehrere auch von Hexen und Teufeln begleitete Touren auf den legendären „Blocksberg“ auf dem Programm (www.hsb-wr.de). Neu ist seit dem vergangenen Sommer eine Rundreisemöglichkeit von Quedlinburg und Wernigerode aus auf den Brocken und wieder zurück mit dem „Harzer-Vier-Bahnen-Ticket“. Neben Dampflok-Mitfahrten und Foto-Safaris bietet die Harzer Schmalspurbahnen GmbH auch einen 13tägigen Ehrenlokführerkurs an. 2007 konnte bereits der 700. Ehrenlokführer begrüßt werden.

Im Harz wird auch viel und gern gefeiert. Während sich sportlich interessierte Harz-Besucher schon mal den 34. Harz-Gebirgslauf am 8. Oktober 2011 u. a. mit Brocken-Marathon ab Wernigerode vormerken können, lädt der 31. Quedlinburger Musiksommer noch bis zum 10. September u. a. in den großen Stadtkirchen der UNESCO-Weltkulturerbestadt ein. Vielfältige musikalische Aufführungen erwarten im Rahmen der 16. Wernigeröder Schlossfestspiele bis zum 27. August 2011 in der einzigartigen historischen Kulisse des Schlosses ihre in- und ausländischen Gäste, während vom 19. bis 22 August auch noch das traditionelle Altstadtfest in der „Bunten Stadt am Harz“ einlädt.

Unser Tipp für den Harz-Besuch: die HarzCard. Sie ist für 48 Stunden oder für vier Tage zu haben und bietet neben freiem Eintritt zu mehr als 100 Erlebnissen der Region auch die Möglichkeit, mit der Seilbahn und dem Sessellift in Thale zu fahren. Die an vier frei wählbarenTagen innerhalb des Kalenderjahrs geltende 4-Tage-Karte beinhaltet auch die Fahrt mit den Harzer Schmalspurbahnen auf den Brocken!

Übrigens: Rekord-Jodelmeister Andreas Knopf in Altenbrak trainiert weiter eifrig für seinen Auftritt beim großen Harzer Jodlerwettstreit am 4. September in der der Waldbühne und hat für Harzfans ein tolles Angebot parat: Drei Tage Harz mit Frühstück, 3-Gang-Schlemmermenü und 20 % Rabatt für die Harzer Bergsauna (Jodeln nach dem abendlichen Menüs inkl.) für 99 Euro. Wenn das nicht zum Jodeln ist!

* * *

Weiterführende Links: www.zum-harzer-jodlermeister.de und www.harzinfo.de

Anzeige