Grenzenloser Kaufrausch der Fed in Washington verkündet

0
226
Ein Dollar-Fächer. Quell: Pixabay, Foto: Taken

Washington, VSA (Weltexpress). Was soll das anderes sein, als der Super-Gau, wenn die Fed genannte Federal Reserve als privates Zentralbank-System der Vereinigten Staaten von Amerika (VSA) einen grenzenlosen Kaufrausch ankündigt.

Doch das hält die Leute nicht vom Verkaufen ab. Dass „die Börsen“ in den VSA „trotz der Ankündigung eines neuen, unlimitierten Kaufprogramms durch die Notenbank Fed tiefrot in die Börsenwoche gestartet“ sei, das teilt „Focus“ (23.3.2020) mit. Unter der Überschrift „Kabinett beschließt beispielloses Hilfspaket“ heißt es, dass „der Leitindex Dow Jones … zuletzt 1,69 Prozent auf 18.850 Punkte“ verloren habe.

„Reuters“ informiert unter „US-Notenbank kündigt neue Schritte im Kampf gegen Virus-Krise an“ darüber, dass mit dem grenzenlosen Kaufrausch-Programm „unter anderem der Kreditfluss an Haushalte und kleine Firmen unterstützt werden“ solle, wie „die Fed am Montag“ mitteilte. „Die Virus-Pandemie führe zu erheblichen Härten. Der Schritt sei deshalb notwendig. ‚Es ist klargeworden, dass unsere Wirtschaft mit erheblichen Unterbrechungen konfrontiert sein wird.'“

Die Fed wird also Staatsanleihen und Hypothekenpapiere kaufen wie blöde. „CNBC“ (23.3.2020) informiert darüber, dass der grenzenlose Kaufrausch weder in der Höhe noch in der Zeit beschränkt werden. Das klingt ungefähr so: Die Maßnahmen sollen kein zeitliches Limit haben und in den nötigen Mengen fortlaufen, um flüssige Marktfunktionen und eine effektive Übertragung der Geldpolitik auf die breitere Wirtschaft“ zu unterstützen.

Mit anderen Worten: Ohne wäre der Ofen aus.

Die Fed teilt (23.3.2020) dazu mit, das „die vorläufige endgültige Regel … die automatischen Beschränkungen, die mit den TLAC-Pufferanforderungen (Total Loss Absorbing Capacity) eines Unternehmens verbunden sind, schrittweise“ eingeführt würden, „wenn die Werte sinken“. „TLAC ist ein zusätzliches Puffer aus Kapital und langfristigen Schulden, mit dem eine Bank in Not rekapitalisiert werden“ könne.

Angeblich sollen Kreditvergaben an private Haushalte und alle Unternehmen gefördert werden, die wie die Forderungen der einen, die die Verbindlichkeiten und also Schulden der anderen sind, jemals zurückgezahlt werden können, das steht in den Sternen, jedenfalls nicht in Pressemitteilungen des Federal Reserve Board. Die sprachlosen Mitglieder tragen die Namen Jerome H. Powell, Richard H. Clarida, Randal K. Quarles, Michelle W. Boman und Lael Brainard.

Anzeige