Gesinnungspolizei aktiv – Nicht zum ersten Mal sperrt Facebook den Verleger und Publizisten Stefan Pribnow

0
307
Facebook-Zensur.
Facebook-Zensur. © 2018, Münzenberg Medien, Foto: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Einmal mehr wurde der Verleger des internationalen, mehrsprachigen Nachrichten- und Infoportals WELTEXPRESS von Facebook gesperrt. Die erneute Sperre erfolgte am 14.10.2018.

Weder können Inhalte mitgeteilt noch geteilt werden. Das viele Milliarden Dollar schwere Unternehmen mit Sitz in den Vereinigten Staaten von Amerika behauptet zwar, dass es „dir“ ermögliche, „mit den Menschen in deinem Leben in Verbindung zu treten und Inhalte mit diesen zu teilen“, doch wenn die Gesinnungspolitzeit der Politischen Korrektheit zuschlägt, für die Mitglieder und Minister der Altparteien aus CDU, CSU und SPD, welche die Merkel-Regierung in der Bundesrepublik Deutschland stellen, mit ihrem am 1. Oktober 2017 in Kraft getretenen Facebook-Gesetz die Verantwortung tragen und also schuld sind, dann wird gegen den Verleger und Publizisten Stefan Pribnow Zensur ausgeübt.

Die US-amerikanische Kapitalgesellschaft teilte den Publizisten Pribnow, als dieser einen im Magazin „Kulturexpresso“ veröffentlichten Beitrag teilen, ankündigen und bewerten wollte, mit: „Diese Funktion ist vorübergehend blockiert: Du hast kürzlich etwas gepostet, das die Facebook-Richtlinien verletzt, daher wurde die Benutzung dieser Funktion für dich vorübergehend gesperrt.“

Gesperrt worden sei der Verleger wegen einer Kurzmitteilung samt Verknüpfung zu einem Beitrag im WELTEXPRESS vom 14. Oktober 2018. Unter dem Titel „Dutzende Familien in Syrien von Soldaten des IS entführt“ von Horst-Udo Schneyder wird darüber informiert, dass „Milizen des IS … Frauen und Familien aus einem Flüchtlingslager in der ostsyrischen Provinz Dair as-Saur entführt“ haben sollen. Unter Berufung auf die „FAZ“ vom 12. Oktober 2018 und „Die Presse“ vom 13. Oktober 2018 wurde gemeldet, was in diesen Zeitungen darüber mitgeteilt wurde.

Die vorgebliche Möglichkeit, gegen die Entscheidung von Facebook-Mitarbeitern Einspruch einzulegen, wurde angeblich „aus technischen Gründen“ verweigert. „Wir konnten deine Anfrage nicht verarbeiten. Bitte versuche es später nochmal“, lautete die lapidare Antwort bei mehreren schriftlichen Versuchen, Einwände vorzubringen.

Ferner teilte Facekook gerade mit, dass „die Blockierung … noch 13 Stunden aktiv“ sei. Dazu Pribnow: „Nicht nur Merkel muss weg, die Altparteien müssen weg. Von einer offenen Gesellschaft schwätzen, die Leute einlullen und Totalitarismen ins Werk setzen, das ist nicht nur perfide, das ist ein Angriff auf die Meinungs- und Pressefreiheit.“

Anzeige