Filmfestival Thessaloniki – Europa am Rande des Wahnsinns

In seiner Erí¶ffnungrede erinnerte Festivaldirektor Dimitris Eupides nicht nur an die wichtige Rolle des alternativen Films, sondern mahnte auch zu Menschlichkeit und Entschlossenheit in Anbetracht der Flí¼chtlingssituation. © Eudyssee, Foto: Florian Schmitz, 2015

Thessaloniki, Griechenland (Weltexpress). Am 14.11. ist in Thessaloniki der „Alexander“ an Filmschaffende aus der ganzen Welt verliehen worden. Gewonnen hat ihn der isländische Beitrag Rams. Auf dem Festival konnten sich Besucher indes vergewissern: Ganz Europa ist ein Irrenhaus.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren