Erster Punkt für die Zebras oder mehr als ein Malheur gegen Meiderich – Union Berlin kann auch nicht gegen MSV Duisburg gewinnen

0
89
Zebras.
Zebras. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). In der zweiten Fußball-Bundesliga der Männer kam der 1. FC Union Berlin im heimischen Stadion An der Alten Försterei nicht über ein Unentschieden gegen den MSV Duisburg hinaus.

Anders formuliert: Der Tabellenletzte von der Mündung der Ruhr in den Rhein, der als Meidericher Spielverein 1902 begann, erkämpfte im fünften Versuch seinen ersten Punkt an der Spree.

Dabei wollten die Berliner einen Heimsieg und wenigstens über Nacht auf Platz eins der Tabelle stehen. Nach der Begegnung am Freitagabend konnten die Spieler von Union-Trainer Urs Fischer noch froh sein, in der Nachspielzeit (90.+1) noch den 2:2-Ausgleich erzielt und einen Punkt geholt zu haben.

Nach einer famosen Flanke von Torhüter Rafal Gikiewicz verlängerte Florian Hübner die Flugrichtung des Balles per Kopf ins Tor. Toller Treffer ins von Daniel Mesenhöler gehütete Gehäuse der Gäste.

Dabei führten die Unioner nach einem Treffer des auffällig agierenden Akaki Gogia (44.). An der Vorbreitung war Felix Kroos beteiligt.

Zuvor sorgte Gogia, der außen schwer zu halten war, dafür, dass Kevin Wolze von Schiedsrichter Michael Bacher die gelbe Karte kassierte (36.).

Doch in Durchgang zwei drehten Cauly Oliveira Souza (77.) und Richard Sukuta-Pasu (83.) das Ergebnis. Der Gast, der lange Zeit wie erledigt schient, führte durch zwei Tore in sechs Minuten.

Den Treffern vorausgegangen waren zwei eklatante Fehler. Die Führung war letztendlich nicht unverdient, weil die Elf von Ilija Gruew die Berliner immer wieder früh störte und das bereits im Spielaufbau. Auch dadurch fabrizierten die Berliner mehrere Malheure.

In einer an Höhepunkten lange armen Partie wurde es zum Schluss also richtig spannend. Die Eisernen hätte sogar noch gewinnen können, doch Sebastian Andersson köpft das Runde quer anstatt ins Eckige (90.+4).

Union Berlin bleibt zwar weiterhin ungeschlagen, kann aber offensichtlich Spiele wie gegen Köln, Sandhausen und jetzt Duisburg nicht gewinnen. Ein Unentschieden in Köln ist okay, aber nur ein Punkt auswärts gegen Sandhausen und daheim gegen Duisburg ist zu wenig, um ganz oben mitspielen zu können.

Informationen zum Spiel

1. FC Union Berlin:

Gikiewicz – Trimmel, Friedrich, Hübner, Reichel – Prömel, Schmiedebach (84. Hedlund), Kroos (65. Redondo) – Gogia, Andersson, Hartel (77. Zulj)

MSV Duisburg:

Mesenhöler – Wiegel, S. Neumann, Bomheuer (61. Nauber), Wolze – Souza, Schnellhardt, Fröde, Stoppelkamp (90. Engin)– Tashchy (76. Sukuta-Pasu), Iljutcenko

Schiedsrichter: Michael Bacher, Tobias Fritsch, Johannes Huber, Stefan Lupp

Zuschauer: 20 329

Gelbe Karten: Schmiedebach (68.), Hübner (90.) und Promel (90.+4) für Berlin, Wolze (36.) und Sukuta-Pasu (90.) für Duisburg

Tore: 1:0 Gogia (44.), 1:1 Souza (77.), 1:2 Sukuta-Pasu (83.), 2:2 Hübner (90.+1)

Anzeige