Ein Monat seit Beginn der Flutkatastrophe in Pakistan – Oxfam fordert Hilfe für Wiederaufbau neben verstärkter Nothilfe

Einstieg in den Wiederaufbau

Oxfam appelliert an die internationale Gemeinschaft und die pakistanische Regierung, gemeinsam Anstrengungen zu unternehmen, rasch mit dem Wiederaufbau von Schulen, Krankenhäusern und wichtiger Infrastruktur zu beginnen. "Mitte August hätte eigentlich das neue Schuljahr anfangen sollen", berichtet Oxfams Landesdirektorin in Pakistan, Neva Khan. "Die Schulen sind aber zerstört oder dienen als Notunterkünfte, ebenso die Krankenstationen. Bildungschancen und Gesundheitsfürsorge müssen rasch wieder gewährleistet werden." Auch der Katastrophenschutz muss weiter verstärkt werden, damit Pakistan noch besser auf künftige Naturkatastrophen reagieren kann. Die relativ geringe Zahl an Todesopfern durch die Flut ist der in den vergangenen Jahren ausgebauten Katastrophenvorsorge zu verdanken.

Die Flutkatastrophe in Pakistan

In Pakistan sind fünf Millionen Menschen obdachlos, nachdem ihre Häuser von den Wassermassen weggespült wurden.  Fast 20 Millionen Menschen sind insgesamt von der Flutkatastrophe betroffen, mehr Menschen als insgesamt bei dem Tsunami im Indischen Ozean und den Erdbeben in Kaschmir und Haiti.

Weitere Informationen finden Sie unter www.oxfam.de

* * *

Pressemitteilung von Oxfam vom 29.08.2010.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung