Ecclestone-Prozess eingestellt – Bolidenboss Ecclestone zahlt 100 Millionen Dollar

0
442
© Karikatur: Marian Kamensky

Statt Beweise zu sammeln und im Prozeß vorzutragen, um Schuld oder Unschuld festzustellen, kauft sich der Reiche frei. Der Täter zahlt Geld und schafft den Shit aus der Welt. Draußen bleibt auch die Aufklärung.

Die Wahrheit bleibt im Dunkeln und die Gerechtigkeit auf der Strecke. Das war wieder ein Armutszeugnis für die Justiz. 100 Millionen Dollar in der Kasse des Staates sind kein Argument sondern "Peanuts" – für den Staat des Kapitals und für Ecclestone, denn  der Milliardär Ecclestone – so wurde und wird gesagt – hätte den Staat (genauer: den britischen Fiskus) um weit mehr Millionen betrogen und belogen.

Der Krieg der Reichen gegen die Armen geht weiter und die Klassenjustiz goutiert das. Schande!

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung