Dutzende Tote nach Impfungen – In Norwegen wird „ein sorgfältiges Abwägen von Nutzen und Nachteil der Impfung empfohlen“ und zwar „für sehr gebrechliche … und unheilbar kranke Patienten“

Die Merkel-Regierung will Impfungen für das Staatsvolk der BRD. Quelle: Pixabay, Foto: Pete Linforth

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Unter der Überschrift „23 Tote in Norwegen nach BioNTech/Pfizer-Impfung“ teilt Olga Alexandrowa in „Sputnik“ (15.1.2021) mit, dass „23 Menschen sind in Norwegen gestorben“ seien, „kurz nachdem sie mit Impfstoffen von Pfizer und BioNTech gegen das Coronavirus geimpft worden waren“.

Unter der Überschrift „23 Tote in Norwegen nach BioNTech/Pfizer-Impfung“ wird Steinar Madsen von der Norwegischen Arzneimittelbehörde zitiert, der dem TV-Sender „NRK“ sagte: „Diese Fälle beunruhigen uns nicht. Es ist ziemlich klar, dass diese Impfstoffe ein sehr geringes Risiko haben, mit einer kleinen Ausnahme für schwache Patienten… Es scheint, dass einige dieser Patienten so schwere Nebenwirkungen in Form von Fieber und Unwohlsein bekommen, dass eine sehr schwere Krankheit noch schwerwiegender wird, was schließlich zum Tod führen wird.“

Dass den Ärzten in Norwegen eine neue Impfempfehlung gegeben wurde, das wird in der „Tageszeitung“ mitgeteilt. Darin heißt es: „Für die überwiegende Mehrheit der älteren Menschen, die mit Gebrechlichkeit leben, werden alle Nebenwirkungen des Impfstoffs durch ein geringeres Risiko einer schweren Erkrankung an Covid-19 mehr als ausgeglichen. Für diejenigen mit der schwersten Gebrechlichkeit können jedoch selbst relativ milde Nebenwirkungen des Impfstoffs schwerwiegende Folgen haben. Für diejenigen, die eine sehr kurze Restlebensdauer haben, kann der Nutzen des Impfstoffs marginal oder irrelevant sein. Daher wird für sehr gebrechliche Patienten und unheilbar kranke Patienten ein sorgfältiges Abwägen von Nutzen und Nachteil der Impfung empfohlen.“

Noch einmal: „Für sehr gebrechliche Patienten und unheilbar kranke Patienten“ werde „ein sorgfältiges Abwägen von Nutzen und Nachteil der Impfung empfohlen“.