Düstere Aussichten für die Kapitalisten und Lohnarbeiter der Autoindustrie der BRD

0
190
BMW X2
BMW X2. © BMW

Frankfurt am Main, Deutschland (Weltexpress). Nicht nur der der Branche der Beherbergung und Bewirtung geht es schlecht, auch in anderen Bereichen werden rote Zahlen geschrieben. Das IFO-Institut teilt per Pressemitteilung vom 6.4.2020 mit, dass die Aussichten für die Autoindustrie der BRD verdüstert habe.

Unter der Überschrift „ifo Institut: Deutsche Autoindustrie mit düsteren Aussichten“ wird mitgeteilt, dass „die Geschäftserwartungen für die nächsten Monate … auf minus 33,7 Punkte im März nach minus 19,7 Punkten im Februar“ abgesackt seien. „Der Nachfrage-Index der Branche sank auf minus 30,6 Punkte, nach minus 13,8 im Februar. Die Exporterwartungen stürzten auf minus 42,7 Punkte, nach minus 17,3 im Februar. Das ist der schlechteste Wert seit März 2009.“

Nicht nur die Kurzarbeit wurde deutlich mehr, auch „die Lager an unverkauften Autos wurden wieder größer: Der Saldo stieg auf plus 14,1 Punkte im März, nach plus 7,6 im Februar. Der Auftragsbestand sank von minus 7,2 Punkten im Februar auf minus 12,4 Punkte im März.“

Dass der Absatz der Bayerische Motoren Werke AG gewaltig eingebrochen ist, das passt ins Bild. „Reuters“ (6.4.2020) teilt unter dem Titel „Absatz von BMW bricht um mehr als 20 Prozent ein“ mit, dass „im ersten Quartal weltweit ein Fünftel weniger Autos verkauft als im vergangenen Jahr“. „Der Absatz des Konzerns brach um 20,6 Prozent auf 477.111 Fahrzeuge ein, wie BMW am Montag mitteilte. Am stärksten war der Rückgang in China, wo die Pandemie ausgebrochen war und Teile der Wirtschaft als erstes lahmgelegt hatte. In dem weltweit größten Automarkt schrumpften die Verkaufszahl im Zeitraum Januar bis März um 30,9 Prozent auf 116.452 Fahrzeuge. In Europa betrug der Rückgang 18,3 Prozent, in den USA 17,4 Prozent.“

Da die meisten Autohäuser in Europa geschlossen sind (80 Prozent im Vergleich zu den VSA mit 70 Prozent), wird der Verkauf nicht angekurbelt werden können. In der BRD sind sogar alle Autohäuser geschlossen. Der stationäre Verkauf von Automobilen wurde von der Merkel-Regierung verboten.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung