Der Meister im Pott oder die Schau des Kanoniers Robert Lewandowski auf Schalke

0
172
Goldige Kanone. Quelle: Pixabay, Foto: Rebecca Martell

Gelsenkirchen, Deutschland (Weltexpress). Der FC Bayern München musste am Samstagabend in Gelsenkirchen gegen den FC Schalke 04 antreten. Dabei überbot Robert Lewandowski vor 62.271 Zuschauern das Schaulaufen vor allem der Bayern, welche die Partie beherrschten. Der Pole erzielte alle drei Tore beim 3:0 des Meisters im Pott.

Nico Kovac wechselte als Bayern-Trainer zwar Neuzugang Philippe Coutinho ein (57.), doch der stahl dem Stürmerstar nicht die Schau. Lewandowski traf vom Elfmeterpunkt (20.) und zu Beginn der zweiten Halbzeit mit einem Freistoß aus 22 Metern Entfernung (50.) und auch nach Coutinhos Einwechslung traf er (75.).

Die Mannschaft aus München wirkte auf die Kampfansage der Borussia aus Dortmund gewohnt gewappnet und gewann souverän.

Den Königsblauen gelang auch im zweiten Punktspiel der neuen Saison kein Treffer. Die Begegnung bei der Borussia in Mönchengladbach endete vor einer Woche 0:0. Gerne hätten die Schalker zwei Handelfmeter gepfiffen bekommen hätten und zwar in der 56. und 62. Spielminute. Doch Marco Fritz als Schiedsrichter pfiff nicht.

Er schnalzte höchstens mit der Zunge ober der drei tollen Tore des Kanoniers Robert Lewandowski, der auf dem besten Wege scheint, sich erneut die Torjägerkanone der Bundesliga zu holen.

Anzeige