Das Märchen von den Migrantenkindern, den kleinen Mädchen und Buben, und die gewaltigen Lücken und Lügen in Politik und Presse

0
340
Zeitungen - Nachrichten und Informationen auf Papier an einem Kiosk.
Auf die alte Art: Zeitungen - Nachrichten und also Informationen auf Papier an einem Kiosk. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Das Geschreibsel und Geschwätz der Gesinnungspresse war was Grenzstürmer und Geldgräber in Griechenland anbelangt, in den vergangenen Tagen und Wochen kaum zu ertragen für diejenigen, die es besser wissen.

Von Migrantenkindern, die manche für „Mosaik-Menschen“ halten (vgl. „Focus“, 23.11.2010, „Migrantenlehrer – Vielfalt lehren“), wie uns Wertvolleres „als Gold“ bringen würden, wie es der Sozie Martin Schulz von der SPD immer wieder hinausposaunte, ist in den Staats- und Kapitalmedien immer wieder die Rede.

„Alles Lüge“ (Rio Reiser)?

Dieses Propaganda wurde in Politik und Presse jüngst ergänzt, als von Kindern gesprochen und geschrieben wurde, Jungen und Mädchen also, bei denen die Geschlechtsreife noch nicht eingetreten ist.

Zum Beweis wurden Fotografien und bewegte Bilder gezeigt, auf denen tatsächlich Babys auf Armen und Kleinkindern an Händen von Erwachsenen und ohne Erwachsene zu sehen waren, in den Staats- und Kapitalmedien präsentiert.

Die in Politik und Presse propagierten Lücken und Lügen wurden in Luxemburg von der Wirklichkeit eingeholt. Dort landete nämlich kürzlich ein Flugzeug aus Griechenland und heraus stolzierten modisch mächtig durchgestylte Jugendliche, junge Männer.

Babys, Kleinkinder oder Kinder waren nicht nur Mangelware, sondern schlicht nicht dabei.

Also wurde die Propaganda um die zwölf Jugendliche in Luxemburg um das Wörtchen Minderjährige ergänzt.

Agitprop auch in der Springer-Presse. Unter der Überschrift „Warum die Umsiedlung der Migrantenkinder so schleppend verläuft“ (sic!) heißt es in der „Welt“, dass die BRD „und andere neun EU-Staaten planen, bis zu 1.600 Minderjährige aufzunehmen, vor allem Kinder, die schwer erkrankt oder unbegleitet sind“.

Die Goldstücke der Christen und Sozen sind in der Regel geschlechtsreif, männlich und mohammedanisch

Nun, wer beim Wort „Minderjährige“ Bilder von Baby, Kleinkinder oder Kinder im Kopfe hat, dem wurden sie dort eingeprügelt, doch dem müssen Aufklärer verdeutlichen, dass in der Bundesrepublik Deutschland, in der Republik Österreich und in der Schweizer Eidgenossenschaft alle unter 18 Jahren als minderjährig gelten.

In Politik und Presse wurden also „nur“ das Bild vom Kleinkind und Kind suggeriert. Das mögen viele als Lücken- und Lügenpresse bezeichnen, doch so läuft nun einmal Agitation und Propaganda in deutschen Landen.

Im Flugzeug von Athen nach Hannover waren auch keine Baby oder Kleinkinder. Nein, auch Kinder waren weit und breit nicht zu sehen, obwohl man von Hunderten schwätzte und schrieb, die in „Lagern der Inseln Lesbos, Chios und Samos“ gesteckt hätten (vgl. „ORF“ unter der Überschrift „Junge Flüchtlinge aus Athen in Hannover erwartet“, 17.4.2020).

Mittlerweile wird den Leuten in deutschen Landen, denen man Bilder von kleinen Jungen und Mädchen präsentierte, dass Jugendliche, geschlechtsreife junge Männer kommen. Die Goldstücke der Schulz-Sozen sind in der Regel offensichtlich geschlechtsreif und männlich.

Mittlerweile müssen Staats- und Kapitalmedien eingestehen, dass „gut 90 Prozent der Minderjährigen … Buben“ seien. Buben, meine Damen und Herren beim „ORF“? Vielleicht ist der eine oder andere Bub dabei, vielleicht auch der eine oder andere Spitzbub, aber jede Menge geschlechtsreife junge Männer. Die seien angeblich alle zwischen acht und 17 Jahre alt und würden aus „Afghanistan, Syrien und Eritrea“ kommen.

Warum schickt man diese „Buben“ nicht dorthin zurück woher sie kommen und wohin sie gehören und zwar zu ihren „Raben-„Eltern nach Afghanistan, Syrien und Eritrea?

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung