Berlin hat einen echten Problembären – Michael Preetz gibt sich selbst zum „Abschuss“ frei

Berlin (Weltexpress) – 1:4 gegen Wolfsburg im „eigenen“ Stadion, also dem angemieteten Berliner Olympiastadion, verloren. Das Endergebnis im Endkampf um den Verbleib in der 1. Fußball-Bundesliga spricht für sich. Nach dem Spiel tauchte einer ab: Michael Preetz. Er zog sich in sein Büro zurück und versuchte sich wiederholt an Schönrederei.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen des WELTEXPRESS.
Anmelden Registrieren