Auf dem Roten Teppich am Berliner Gendarmenmarkt: Erst ins Weltexpress-Hauptstadtbüro, dann ins Konzerthaus Berlin

0
280

Mit freiem Eintritt verführt das Berliner Konzerthaus. Dort liegt der größte, der vielen Roten Teppiche, die am Berliner Gendarmenmarkt (zum WELTEXPRESS-Hauptstadtbüro führt auch einer) ausgerollt liegen. Seit Anfang März ist dieses gute Stück zu betreten, das auf einer imposanten Freitreppe liegt, die zum Konzerthauses führt.

Das Konzerthaus Berlin öffnet am Tage wieder seine Türen, um einen Blick in den Großen Saal zu ermöglichen. Unter dem Motto »EinBlick frei« wird der kostenlose Eintritt über die imposante Freitreppe ins Vestibül angeboten, täglich geöffnet von 11 bis 18 Uhr. Nur bei Nachmittagskonzerten und geschlossenen Veranstaltungen muss das Vestibül (aus verständlichen Gründen) geschlossen bleiben.

Berliner und Besucher flanieren hier vom Feinsten und können durch zwei Glasfenster die Proben im Großen Saal verfolgen, das marmorne Vestibül mit seinen schönen Skulpturen durchschreiten und Informationen zu Haus und Programm vom Service-Team erhalten. Über CD werden Werke eingespielt, die im jeweiligen Monat im Konzerthaus zur Aufführung kommen. Ein Großbildschirm zeigt Ansichten des Hauses und Konzertmitschnitte, so das bewegende »Celebration Concert« aus dem Jahre 1989, das Leonard Bernstein kurz nach dem Mauerfall dirigierte. Vor dem Eingang laden Bistrotische zum Verweilen ein – mit garantiert eindrucksvollem Blick über den Gendarmenmarkt und aufs WELTEXPRESS-Hauptstadtbüro, das sich von der Jägerstraße 32 bis zur Taubenstraße 25 erstreckt.

Anzeige