Arbeitslosigkeit in Österreich steigt – Tourismus liegt am Boden

0
130
Republik Österreich. Grenzschild bei Klausenberg. Quelle: Pixabay, Foto: TF3000

Wien, Österreich (Weltexpress). Noch nie waren so viele Männer und Frauen in Österreich arbeitslos.

Unter der Überschrift „Corona-Pandemie bringt Österreich Rekord-Arbeitslosigkeit“ teilt „Reuters“ (1.4.2020) mit, dass es „Ende März … infolge der Coronavirus-Pandemie mehr als eine halbe Million Arbeitslose“ gegeben habe, „wie der österreichische Arbeitsmarktservice (AMS) am Mittwoch mitteilte. Arbeitslose und Schulungsteilnehmer zusammengerechnet waren 562.522 Menschen ohne Beschäftigung, was einem Anstieg von 52,5 Prozent zum Vorjahr entspricht. Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition lag bei 12,2 Prozent, ein Plus von 4,7 Prozentpunkten.“

Schon jetzt warnt das AMS vor einem weiteren Anstieg der Zahlen.

Zählt man noch die Lohnarbeiter hinzu, die auf Kurzarbeit gesetzt wurden, mehr als eine Viertelmillionen sollen es sein – Tendenz: steigend -, dann ziehen dunkle Wolken auf Österreich zu. Der Tourismus ist in Österreich eine wichtige Branche. Der liegt zur Zeit aufgrund politischer Entscheidungen der Kurz-Regierung in Wien am Boden.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung