Amoklauf in Thailand – 27 Tote, 57 Verletzte

0
156
Amoklauf in Thailand. Auszug aus einem Screenshot von Twitter, 9.2.2020 MEZ.

Khorat (Nakhon Ratchasima), Bangkok, Thailand (Weltexpress). Der TV-Sender „Thai Rath“ (9.2.2020) teilt mit, dass der Amokläufer in Khorat (auch Korat geschrieben und Nakhon Ratchasima nach der gleichnamigen Provinz genannt und geschrieben) getötet worden sei. Der Amoklauf, der in einem nicht weit entfernten Militärstützpunkt Surathampithak begonnen haben solle, weil der Amokläufer dort als 32-jähriger Soldat Waffen und Munition gestohlen habe, sei von Sicherheitskräften, die ihn erschossen hätten, beendet worden, berichtet Medien übereinstimmend.

Zuvor stürmten Sicherheitskräfte von Polizei und Militär das Einkaufszentrum und befreiten Dutzende Geiseln beziehungsweise diese liefen aus dem Einkaufszentrum, als es gestürmt wurde. Der Amokläufer filmte sich während seiner Tat und Facebook veröffentlichte das Video in Echtzeit.

Dazu teilt die „Süddeutsche Zeitung“ (9.2.2020) unter der Überschrift „Soldat tötet in einem Einkaufszentrum mindestens 26 Menschen“ mit: „Premierminister Prayuth sagte, Auslöser der Tat sei ein persönliche Streit zwischen dem Bewaffneten und der Schwiegermutter seines Kommandeurs. Der Soldat hatte thailändischen Medien zufolge zunächst auf dem Militärstützpunkt Surathampithak Waffen und Munition gestohlen und seinen Vorgesetzten und weitere Militärangehörige getötet. Dann soll er in einem gestohlenen Militärfahrzeug erst zu einem buddhistischen Tempel gefahren sein, dort waren demnach Gläubige unter den Opfern.

Auf dem Weg zur Shopping Mall schoss er nach örtlichen Medienberichten an mehreren Orten um sich. Er postete mehrere Selfies auf dem Weg und streamte nach ersten Informationen Teile seines Angriffs live, bevor die Seite von Facebook gelöscht wurde. In einem früheren Post schrieb er: „Niemand kann den Tod vermeiden.“

Jakrapanth Thomma soll der Amokläufer von Khorat, Thailand, heißen, der sich fotografierte und den Amoklauf filmte. Das Material wurde erst auf Facebook veröffentlicht und dann gelöscht. Quelle: Facebook, Auszug aus einem Screenshot vom 9.2.2020 MEZ.

General Prayut Chan-o-cha teilte als Premierminister von Thailand am Sonntagmorgen (Ortszeit) zudem laut „Sputnik“ (9.2.2020) unter der Überschrift „Amoklauf in Thailand: Mehr als 20 Menschen tot, Täter von Sicherheitskräften erschossen“ mit, dass die Zahl der Toten bei 27 liege. Insgesamt seien 57 Menschen verletzt worden. 45 von ihnen sollen bereits aus dem Krankenhaus entlassen worden sein.

Der Amoklauf begann am Samstag. Am Samstagnachmittag betrat der Amokläufer das „Terminal 21“ genannte Einkaufszentrum in Khorat.

Die „Bangkok Post“ (9.2.2020) teilt unter dem Titel „Hunt continues for soldier who killed 20“ mit, dass General Apirat Kongsompong, Befehlshaber der Armee, wie die Spezialeinheit ebenfalls am Ort des Geschehens abends eingetroffen sei. Im Laufe der Nacht sei das Einkaufszentrum evakuiert und der Amokläufer nach „stundenlangem Amoklauf“ liquidiert worden.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung