Algarve Cup 2014: Die japanische Nadeshiko trotzt Titelverteidiger USA 1:1 Remis ab – FC Bayern Star Sarah Hagen saß mit auf der Spielerbank

US-WNT Spielerinnen mit den letzten Vorbereitungen in der Umkleidekabine im Spiel gegen Japan, bevor Sie sich für die Pre-Game- Warm-ups aufs Spielfeld begeben, in der Mitte Sarah Hagen vom FC Bayern München © USWNT
Tore durch Torwartfehler
Nadeshiko bedeutet Nelke. Sie symbolisiert im fernöstlichen Kulturhintergrund die ideale japanische Frau. Seit Gewinn der Weltmeisterschaft 2011 in der Frankfurter WM-Arena gehört der japanische Frauenfußball zur Weltelite.Das Spiel des FIFA-Ersten USA gegen den FIFA-Dritten Japan gehört zu den vielbeachteten Prestigeduellen, welche in der Regel mit knappem Resultat entschieden werden. Auf Grund der Egalität der Spitzenmannschaften entscheidet ein Fehler das gesamte Spiel. So war es auch diesmal in Portugal.Nach einem schweren Patzer von Japans Torfrau Erina Yamane, die die gegnerische Stürmerin Sydney Leroux (58.) beim amerikanischen Führungstreffer anschoss, erzielte Aya Miyama (82.) per direktem 30 Meter Freistoß den Ausgleich. Auch hier machte die gegnerische Torhüterin Hope Solo keine gute Figur. Wie im Finale des olympischen London starteten die Amerikanerinnen mit ihren rot/weiß gestreiften Tops, weißen Shorts und Socken, die Japanerinnen hingegen zeigten sich in allen Teilen kobaltblau.

Es wurde versucht flach  zu spielen

Trotz frühlingshaftem, sonnigem Wetter sorgte der starke Wind für nicht ganz ideale Voraussetzungen an der portugiesischen Algarve. Somit war von Anfang an klar, dass nicht mit hohen Bällen agiert werden konnte, sondern beide Teams den Ball flach halten würden. Der britische US-Head-Coach Tom Sermanni ließ Abwehrspielerin Becky Sauerbrunn die Kapitänsbinde tragen. Die Erstaufstellung kündigte er ohne Beteiligung der Rekord-Internationalen Abby Wambach an, während die bei deutschen Fans beliebte Ex-Frankfurterin Ali Krieger (Washington Spirit) und die Legionär-Spielerinnen des schwedischen Meisters 2013 Tyresö FF – Whitney Engen und Christen Press – zum Zuge kamen. Nachdem Ali Krieger und Torfrau Ash Harris den schwedischen Verein Tyresö FF auf Druck des amerikanischen Fußballverbandes schon verlassen haben, werden wohl gemäß schwedischer Quellen bis spätestens Ende Mai die US-Nationalspielerinnen Press, Engen und Meghan Klingenberg den beiden Vorreiterinnen in die NWSL nachfolgen. Zuvor möchte sich der Tyresö FF in der europäischen Champions League noch ins Finale kämpfen. 

Mit folgender Erstaufstellung begann die USA das Spiel:
1-Hope Solo, 11- Alexandra Krieger, 4- Betty Sauerbrunn (C ), 6- Whitney Engen, 14-  Stephanie Cox, 9-  Heather O’Reilly, 7- Morgan Brian , 10- Carli Lloyd, 15- Megan Rapinoe  23- Christin Press, 2- Sydney Leroux 
Auf der Ersatzbank saßen sechs Spielerinnen, darunter Sarah Hagen vom FC Bayern München, die zum ersten Mal mit der Rückennummer 13  in ein Turnier berufen wurde: 3- Christie Rampone , 5- Kelley O’Hara , 8- Amy Rodriguez , 12- Samantha Mewis , 13- Sarah Hagen , 16- Rachel van Hollebeke *
* Rachel Buehler heiratete im November 2012 ihren Freund Bobby Van Hollebeke und wählte vorerst ihren Mädchennamen Buehler. Seit dem Jahr 2014 läuft sie in Vereins- und Nationalmannschaft unter ihrem neuen Namen auf.
Internationale Debüts an der Algarve

Amerikas Head Coach erinnerte bei der Vorstellung seines US-Kaders, dass für fünf Spielerinnen  ihre internationalen Debüts bei diesem Turnier begannen – Heather O’Reilly gegen Schweden im Jahr 2002, Amy Rodriguez (gegen Finnland) und Stephanie Cox (gegen Dänemark) im Jahr 2005, Rachel Van Hollebeke (vormals Bühler) gegen China im Jahr 2008 und Whitney Engen gegen Norwegen im Jahr 2011.Der 23-köpfige US-Kader im Algarve Cup wurde ergänzt durch 17- Tobin Heath, 18- Alyssa Naeher, 19- Kristie Mewis , 20- Abby Wambach, 21- Jill Loyden , 25- Meghan Klingenberg. Mit der gleichzeitigen Nominierung der Schwestern Kristie Mewis (Boston Breakers) und Samantha Mewis (SC Scorpions) debütierte im US-WNT-Team erstmalig ein fußballerisches  Geschwisterpaar.

Supergirl mit 182 Zentimeter

Japans Cheftrainer Norio Sasaki  überraschte mit seiner Erstaufstellung. Mit der 23-jährigen Torfrau Erina Yamane zog er den beiden Veteraninnen des Kaders im Tor eine wesentlich jüngere Nachwuchsspielerin vor. Die Entdeckung von Yamane war das Ergebnis einer Kampagne der Japan Football Association, die unter der Projekt-Bezeichnung "Supergirl“ Nachwuchs für den Torraum suchte. Mit ihrer Körpergröße von 187 Zentimeter überragte die in grün gedresste japanische Keeperin selbst die meisten US-Spielerinnen. US-Torfrau Hope Solo erschien ganz in schwarz. Für die gerade 21-jährige Morgan Brian von der Universität of Virginia und dem Club Ponte Vedra Storm war es das 6. Spiel mit der A-Nationalmannschaft im Mittelfeld mit Carli Lloyd. Christen Press stürmte zum 3. Mal neben Sydney Leroux, Heather O ´Reilly sorgte von rechts für Druck und Megan Rapinoe tat dasselbe von der linken Seite.

Das nächste Spiel bestreiten die USA am 7. März gegen Schweden.
Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung