A-Klasse mit noch mehr Selbstbewusstsein – Mercedes-Benz hat die kompakte Baureihe auf den neusten Stand gebracht

© Becker
Das Styling der A-Klasse hat etwas Besonderes: Wie kein anderes Fahrzeug von Mercedes-Benz erlebte es einen regelrechten Bruch. Das war vor drei Jahren, als die aktuelle A-Klasse auf den Markt kam und mit dem Vorgänger aber auch gar nichts mehr gemein hatte. Seither fahren die Kompakten in der Erfolgsspur, stetig erhöhen sich die Verkaufszahlen, und vor allem auch deutlich mehr junge Leute greifen nun öfter nach den Sternen. „Noch nie haben wir so viele Kompakt-Modelle verkauft wie 2014. Seit 2012 haben sich die Verkäufe auf über 463 000 Einheiten mehr als verdoppelt“, betonte Dirk Streichert, Entwicklungschef für die Kompakten bei Mercedes-Benz. 
Und  der Erfolg blitzt den Neuen schon aus den LED-Augen: Die neue A-Klasse ist ein multimediales Gefährt; sie präsentiert sich sportlicher, dynamischer und moderner denn je. Der Diamantgrill ziert nun jede Modellversion, und die vorderen Stoßfänger sind stärker gepfeilt. Markanter wirkt auch das Heck mit den neu gestalteten Leuchten und den integrierten Endrohrblenden. 
An den Proportionen hat sich nichts geändert. Die skulpturhafte Karosserie mit Charakterlinien in den Seiten und definierten Kanten ist flacher, breiter und länger als die der Erstauflage. Das Wechselspiel zwischen konkaven und konvexen Flächen erzeugt besonders auf den Flanken eine charakteristische Lichtwirkung und prägt das Erscheinungsbild. Die Fahrzeuge mit sportlich-langer Front bieten Platz für fünf Personen und 341 Liter Gepäck. 
Der neue dynamischere Stil wird aber auch im Innenraum, der weiter optimiert wurde,  auf den ersten Blick sichtbar. Wert gelegt wurde auf noch mehr Exklusivität und Qualität von Materialien, Verarbeitung und Funktionalität. Es stehen neue Farben und Materialien zur Verfügung, der Sitzkomfort wurde verbessert, und die Bildschirmdiagonale des Displays misst nun bis zu 20,3 Zentimeter. Ab kommenden Jahr sollen die Fahrzeuge noch besser vernetzt sein: Apple Car Play und Mirror Link sorgen dann für eine bessere Smartphone-Integration. 
© BeckerNeben der Basis-Ausstattung, die sich mit einer Vielzahl von Optionen individualisieren lässt, werden die drei Ausstattungslinien „Urban“, „Style“ und „AMG Line“ angeboten. Mit Klimaanlage, dem Audio 5 USB Radio, vier elektrischen Fensterhebern, dem Fahrlicht-Assistenten und dem kompletten Sicherheitspaket ist jede A-Klasse bereits ab Werk reich ausgestattet. Und per Tastendruck kann der  Fahrer unter den Fahrprogrammen „Comfort“, „Sport“, „Eco“ und „Individual“ wählen und damit den Charakter der A-Klasse spürbar verändern. 
Außerdem sind jetzt neue Antriebsvarianten verfügbar. Dazu gehören der A 160 – mit 75 kW/102 PS das neue Einstiegsmodell – und der A 180 d Blue Efficiency mit 80 kW/109 PS. Letzterer ist der Sparmeister der Baureihe mit einem Verbrauch von nur 3,5 Litern Kraftstoff pro 100 Kilometer. Neu ist auch das Sondermodell „Motorsport Edition“, das optisch mit petrolgrünen Verkleidungen und Akzenten den Bezug zum Formel-1-Rennsport herstellen soll. 
Doch das sportliche Highlight der Baureihe ist natürlich der AMG A 45 4Matic, dessen Motor, Getriebe, Fahrwerk und Elektronik modifiziert wurden. Mit 280 kW/381 PS hat der Athlet gegenüber dem Vorgänger 21 Pferdchen mehr vorzuweisen und gilt jetzt als der leistungsstärkste Kompaktsportler der Welt. In 4,2 Sekunden spurtet der AMG-Bolide aus dem Stand auf Tempo 100. Sein Normverbrauch wird mit 6,9 Litern je 100 Kilometer angegeben – allerdings angesichts seiner Leistungsstärke und Performance, die er auch zeigen will, ein sehr theoretischer Wert.
Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung