Royalistische Träume werden endlich wahr – Kansas City Royals gewinnen die 111. Auflage der Baseball World Series

0
130
Symbolbild. © Foto: Hans-Peter Becker
New York, USA (Weltexpress). Am Sonntagabend sind in New York royalistische Träume wahr geworden. Das fünfte Spiel der „Best of seven“-Serie brachte für die Kansas City Royals den alles entscheidenden vierten Sieg. Im Citi Field im New Yorker Stadtteil Queens feierten die Royals.

Die Mets wollten auf jeden Fall verhindern, das die Royals in ihrem Stadion Meister werden. Die Serie sollte am Leben bleiben und die Entscheidung im Kauffmann Stadium fallen. Den besseren Start im Spiel 5 erwischten die Mets. Curtis Granderson hämmerte gleich bei seinem ersten Gang an die Homeplate den Ball auf die Tribüne. Aus diesem Homerun resultierte eine 1:0 Führung, die bis zum 6. Inning verteidigt wurde. Die Mets konnten sogar auf 2:0 erhöhen. Diese Führung hielt bis zum 9. und somit letzten regulären Spielabschnitt. Es sah alles danach aus, als würde die Serie nach Kansas City umziehen. Doch die Nerven der Royals waren stärker, mit solchen Situationen hatten sie Erfahrung. Sie konnten ausgleichen und wie im Spiel 1 mussten extra Innings (Spielabschnitte) die Entscheidung bringen. Es wurde nicht 14 Innings, wie in Spiel , die Entscheidung fiel im 12 Inning. Die Royals machten 5 Punkte und ließen nichts mehr zu. Spieler und Anhänger feierten und in Kansas City war der Teufel los. Im letzten waren sie gescheitert, mussten zusehen, wie die San Francisco Giants den Titel im Kauffmann Stadium feierten. Damals ging die Serie über 7 Spiele.
Endlich, nach 30 Jahren ging der Titel des World Series Champions wieder nach Kansas City. Einige der Spieler, die das Finale bestritten, waren 1985 noch nicht einmal geboren. In diesem Jahr holten die Royals ihren ersten Titel. Nach langer Durststrecke kann nun das zweite Banner im heimischen Kauffmann-Stadium hochgezogen werden.

Es kam so, wie es viele Experten vorausgesagt hatten. Die Royals hatten Vorteile bei den Pitchern (Werfer). Die Mets brachten ihre Führungen nicht nach Hause. Oft war es knapp, doch wenn der Starting Pitcher müde wurde, war der Bullpen (der Ort, wo sich die anderen Pitcher warmhalten) zu schwach besetzt. Mit den Royals hat sich die beste Mannschaft der American League durchgesetzt. Von den 162 Spiele der regulären Saison, die jedes Team absolvieren muss, gewannen sie 95. Es gab 3 Teams, die bessere Werte hatten. Der unterlegene Finalist aus New York, die Mets kamen auf 90 Saisonsiege.

Es war vor allem eine geschlossene Mannschaftsleistung, die der Mannschaft Ned Yost den Titel brachte. Die Bilder des vergangenen Jahres hatten sich tief in das Gedächtnis der Royals eingegraben – in diesem Jahr sind wir dran. Sie gestatteten den Mets nur einen Sieg.
Anzeige