Zwei Türme im Grünen – Das MARITIM Hotel Gelsenkirchen lockt als ideale Aussichtsplattform auf die „Kulturhauptstadt 2010“ mit Shiaroma-Wellness und Private Dining

Ein waschechter Österrreicher ist Herr Chytra, der vor zwanzig Jahren ins Ruhrgebiet kam und nicht mehr wegfuhr. „Eigentlich sollten es nur drei Jahre werden“, lächelt er „ aber ich bereue es nicht, dass ich geblieben bin“. Mit sehr viel Charme, Kenntnis und Wärme erzählt er von „seinem“ Haus und den vielen Anekdoten mit Stars und Sternchen. „Der Pavarotti sollte einmal kommen, da hab ich ihm extra zwei Suiten zu einer machen lassen, mit einer echten Tür davor, wie sich das gehört. Na ja, er ist dann nicht gekommen, aber wir haben jetzt unsere Pavarotti-Suite“. Mit Klaus Fischer, dem legendären Torjäger der 70er Jahre ist er befreundet, ach, und wer hier schon alles gefeiert hat… Stundenlang könnte man zuhören in der sommerlichen Abendluft über dem wunderbar grünen Ruhrgebiet, das jedoch an jeder Ecke mit Kultur und Geschichte aufwartet.

Dort im 15.Stock des Maritim ist es auch, wo Herr Chytra und seine Crew Gästen das Private Dining „Top of the Pott“ anbietet: ein Drei-Gänge-Luxus-Menü mit Champagner-Empfang und einem der spektakulärsten Surround-Blicke die Gelsenkirchen zu bieten hat. Buchbar für 6 bis 12 Personen mit Amuse Gueule und anliegendem Präsentationsraum kostet der Spass nur 59 € pro Person.

Doch nicht nur in luftiger Höhe verwöhnt das MARITIM Gelsenkirchen seine Gäste. Das hoteleigene Schwimmbad ist für die Hotelgäste kostenlos zu benutzen. „ Nur die Residenzler aus dem zweiten Turm zahlen an Obulus“. Hoteldirektor meint die Besitzer von Eigentumswohnungen, die im zweiten der beiden 1972 erbauten Türme zu Hause sind. Die eigentlichen 273 Zimmer des Hotels sind alle im ersten, schöner zum Park gelegenen Gebäude untergebracht.

Ein absoluter Knüller ist an unerwarteter Stelle aber die Shiaroma-Wellnessanlage im Souterrain des Komplexes. Seit 2009 verwöhnen hier die gelernten Masseure bzw. Kosmetiker Marcel Boese und Dirk Langer ihre teilweise prominente Kundschaft in beindruckend gestylten Räumlichkeiten. In ihrem einladend gestalteten Wellness-Tempel kann der Gast wählen: Marcel Boese lebte lange Zeit in Indien und ist deshalb anerkannter Spezialist für Ayurveda und asiatische Massage. Dirk Langer ist hingegen Spezialist in Sachen Hautpflege. Im eigenen Labor werden von ihm speziell auf den Hauttyp des Gastes abgestimmte Cremes und Pflegeprodukte hergestellt. Abgerundet wird das Programm mit Mani-und Pediküre, türkischer Hamam-Massage und einem eigenen Zahnarzt für das frisch gebleachte Lächeln hinterher. (www.shiaroma.de)

Als wir am nächsten Tag das Hotel verlassen, ist Walter Chytra schon in freudiger Erwartung. Es steht eine Fahrt von Oldtimer-Freunden der Marke Triumph an, die aus ganz Deutschland anreisen wollen um sich im MARITIM Gelsenkirchen zu treffen und auch zu übernachten. „Sie sehen, hier ist immer was los, sagt der selbst begeisterte Oldtimer-Fahrer zum Abschied. Und auch wir müssen weiter, denn es gibt wirklich einer Menge zu sehen im Ruhrgebiet, nicht nur im Jahr 2010.

www.maritim.de

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung