Wird Schweigegeld im Fall Strauss-Kahn gezahlt?

0
248

Wie die „New York Post“ am Mittwoch unter Berufung auf eine französische „Geschäftsfrau mit engen Kontakten zur Familie“ von Strauss-Kahn berichtet, kontaktierten Freunde des Politikers die in Guinea wohnende Familie des mutmaßlichen Opfers, um diese – angeblich mit einem siebenstelligen Dollarbetrag –  zum Schweigen zu bringen. 

„Zweifellos wird alles stumm enden. Strauss-Kahn geht nicht ins Gefängnis, sondern kehrt nach Frankreich zurück und die Frau bekommt viel Geld“, wurde die nicht näher genannte französische „Geschäftsfrau“ zitiert.

Im Dorf, wo die Familie des 32-jährigen Zimmermädchens wohnt, gibt es keine gepflasterten Straßen, keinen Strom und keinen Telefonanschluss. Die Verwandten der Frau haben ein monatliches Einkommen von 45 US-Dollar und leben unter der Armutsgrenze. Einige von ihnen können sich nicht einmal Schuhe leisten, schreibt New York Post.

RIA Novosti

Anzeige