Will die Führung der EHC Eisbären Management GmbH PRC-Tests für Gespritzte und wenn ja, für welche?

Platz und Pause für einen "Eisbären" in Berlin. © Foto: Joachim Lenz, BU: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Die Führung der EHC Eisbären Management GmbH habe „als Reaktion auf die jüngsten Infektionen und Quarantäne-Anordnungen in München, Düsseldorf sowie Iserlohn und die damit verbundenen Spielverlegungen … die sofortige Wiedereinführung von PCR-Tests beschlossen“, teilt Jörg Lubrich in „BZ“ (26.10.2021) mit.

Soll das wie angedeutet nur für Gespritzte unter Spielern und Trainern gelten?

Hier und heute erinnern wir eingedenk dessen an den Offenen Brief an die EHC Eisbären Management GmbH vom 25.8.2021 von Stefan Pribnow. Darin heißt es, daß „Genesene und Gespritzte zu bevorteilen … Mumpitz“ sei und „also die Benachteiligung von Ungespritzten Schikane. Die Wahrheit ist, daß sowohl Gespritzte als auch Ungespritzte sich infizieren können und seit Jahrzehnten bekannte Coronaviren sowie neue Varianten an andere weitergeben können.“

Wenigstens das scheint Thomas Bothstede, der als Eisbären-Geschäftsführe gilt, halbwegs begriffen zu haben. Vieles andere, darunter die Behandlung altgedienten WELTEXPRESS-Autoren (freue sich, wer’s kennt), wohl immer noch nicht.

Vorheriger ArtikelEine Reise mit MS Santa Rosa – Logbuch: Kurs Südamerika 2012
Nächster ArtikelZurückrudern im Streit um die angedrohte Ausweisung von zehn Botschaftern aus der Türkei?