Weichen auf Sieg stellen oder Übung macht den Meister – Berliner Eisbären vor vier Auswärtsspielen

0
1046
Mal zur Sache gehen.
Manche Beobachter der Bären meinen, dass sie mal mehr zur Sache gehen sollten wie am 20. August 2017 bei einem Freundschaftsspiel in Berlin gegen Sparta Prag. © 2017, Foto: Stephan Wenske

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Die Berliner Eisbären stehen vor vier Auswärtsspielen und wollen in Ingolstadt, Mannheim, Straubing und Köln punkten. Sie wollen also alle vier Punktspiele gewinnen.

Übung macht den Meister

Dafür ist sei es laut Eisbären Berlin zwischen Montag, den 8. Januar 2018, und Dienstag, den 23. Januar 2018, möglich, knapp ein Dutzend Mal zu trainieren. Und das systematische und konsequente Durchführen sportlicher Übungen ist das A und O, um jeden einzelnen Spieler sowie den Kader als Ganzes in seinen Fähigkeiten und Fertigkeit zu verbessern.

Dafür soll nicht nur Cheftrainer Uwe Krupp sorgen, sondern auch Co-Trainer Clément Jodoin, der heute seinen 66 Geburtstag feiert. Feiern in Berlin und

Punkten in Ingolstadt, Mannheim, Straubing und Köln

ist angesagt. Bei der Roten Laterne der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) sollten drei Punkte Pflicht sein. Das meinen alle, die ich fragte. Doch mehr als Schaulaufen bei den Tigers in Straubing ist Kampf in Köln angesagt. Die Haie wollen unbedingt ins Playoff-Viertelfinale und also hoch vom siebten auf den sechsten Platz der DEL-Tabelle. Und will der ERC Ingolstadt das etwa nicht?

Sogar die Adler Mannheim wollen noch raus aus dem DEL-Keller und rein in die Pre-Playoffs.

Dafür sind hart Hunde gefragt, vor allem hinten. Danny Richmond wil wieder einsteigen. Sollte das der Fall sein, dann wären vom US-Amerikaner Richmond bis zum US-Amerikaner Sean Backman alle Star-Spieler an Bord der Flieger in fremde Städte und also dabei.

Am 23. Januar 2018 beginnt abends, um 19:30 Uhr, das nächste Heimspiel an der Spree gegen die Grizzlys Wolfsburg, die mit Pavel Gross als Cheftrainer auf große Abschiedstournee gehen. Dazu mehr im Beitrag Pavel Gross auf Abschiedstournee mit den Grizzlys Wolfsburg – Der Gute wird Trainer der Adler Mannheim von Ansgar Eismann.

Anzeige