Wackelt der Heilige Stuhl? – Der „Aufruf für die Kirche und die Welt an die Katholiken und alle Menschen guten Willens“ hat es in sich

Namensgebender "Heiliger Stuhl" in der Kathedra des Papstes in der Lateranbasilika. Unter Kathedra wie Katheder darf man einen Lehrstuhl verstehen. Wer auf diesem Stuhl sitzt und lehrt, der gilt als unfehlbar. Wer nicht daran glaubt, der dürfte auch nicht Mitglied der römlisch-katholischen Kirche sein. Quelle: Wikimedia, CC BY 3.0, Bild: Sailko - Eigenes Werk

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Im WELTEXPRESS kommen viele Männer und Frauen zu Wort. Stefan Pribnow, der Publizist, findet das richtig und wichtig. Er nennt das Pluralismus, was die einen schätzen, andere nennen ihn ein „liberales Arschloch“.

Letztere Fleddern die von ihnen als Fäckalien ausgemachten Perlen, sammeln und sortieren meist in links und rechts, selten in oben und unten. Dabei sind wir im Kopf voraus und also vorne für die da hinten. Schuss mit lustig oder auch „schtzngrmm“ würde Ernst Jandl meinen.

Dank Pribnows Liberalität bietet die WELTEXPRESS-Redaktion nach Losentscheid hier in Berlin und heute am Sonntag Katholiken und nicht Kommunisten, jedenfalls in diesem Beitrag. Et voilà!

Kardinäle, also irdische Oberbefehlshafer der Katholiken, von denen einer auf dem Heilige Stuhl, auch Apostolischer Stuhl, Päpstlicher Stuhl oder Stuhl Petri, sitzt und als Papst, der auch der Bischof von Rom ist, diesen personale repräsentiert, also als Oberbefehlshaber der römisch-katholischen Kirche gilt, warnen mit den Worten:

Es gibt Mächte, die Corona für den Griff nach der Weltherrschaft mißbrauchen wollen.“

In „Kirche und Leben“ (8.5.2020), das nach eigenen Angaben ein „katholisches Online-Magazin“ sei, wird unter der Überschrift „Kardinal Gerhard Ludwig Müller und andere wittern eine Verschwörung am Werk – Corona: Konservative warnen vor ‚Schaffung einer Weltregierung‘“ mitgeteilt, dass „der deutsche Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller … mit weiteren konservativen Geistlichen und Intellektuellen Unterzeichner eines ‚Aufrufs für die Kirche und für die Welt'“ sei, „der die Ansteckungsgefahr von Covid-19“ anzweifele.

„Den Aufruf haben zwölf Kardinäle, Bischöfe und Weihbischöfe sowie einige Dutzend internationale Journalisten, Ärzte, Juristen und Organisationen unterzeichnet – darunter der vom Vatikan gemaßregelte frühere Vatikandiplomat Carlo Maria Vigano und der Salzburger Weihbischof Andreas Laun. Zunächst stand auch Kardinal Robert Sarah, amtierender Präfekt der Gottesdienst-Kongregation im Vatikan, auf der Liste. Seit heute Morgen ist sein Name verschwunden.“

Er selbst sei wohl noch da, aber auch das Verschwindenlassen von Führungspersonal ist, wie ein Blick in der Geschichte der römisch-katholischen Kirche verrät, gang und gäbe.

Namhafte Kardinäle wie Robert Kardinal Sarah, Janis Kardinal Pujats, Gerhard Kardinal Müller und Joseph Kardinal Zen gelten als Estunterzeichner. Sie sowie Dutzende von Bischöfen, Priestern und Intellektuellen fordern im Appell vom 7.5.2020 auf, „die Etablierung totalitärer Praktiken zu stoppen, die unter dem Vorwand der Covid-19-Einfämmung in den meisten Ländern eingeführt wurden“.

Wohl wahr, anders als totalitär sind die Praktiken von Merkel (CDU) und ihren Ministern aus den Parteien CDU, CSU und SPD nicht zu bezeichnen, auch über die Hälfte der Deutschen plus Ausländer, die wählen dürfen, ihr Kreuz hinter einer dieser drei Parteien machen würden, wie neueste Sonntagsfragen ergeben haben sollen.

Noch ist das letzte Wort in dieser Sache nicht gesprochen, aber von Bergoglio als Papst und Ratzinger als emeritierter Papst noch nichts zu hören oder zu lesen. Unter einer Emeritierung wird ein Teil-Ruhestand verstanden, der Emeritierte hat das Recht, sich von bestimmten Alltagspflichten zurückzuziehen, aber er behält seinen Titel und alle damit verbrieften Rechte, also auch das der Unfehlbarkeit.

Zurück zum „Aufruf für die Kirche und die Welt an die Katholiken und alle Menschen guten Willens“, die wir laut „Katholisches“ (8.5.2020) unter „Die Warnung der Kardinäle: ‚Es gibt Mächte, die Corona für den Griff nach der Weltherrschaft mißbrauchen wollen‘“ zitieren:

  • „Lassen wir nicht zu, daß Jahrhunderte christlicher Zivilisation mit der Ausrede eines Virus ausgelöscht werden, um eine abscheuliche technologische Tyrannei zu errichten, in der namenlose und gesichtslose Menschen über das Schicksal der Welt entscheiden, indem sie uns in eine virtuelle Realität verbannen.
  • Die Kriminalisierung persönlicher und sozialer Beziehungen muß als inakzeptabler Teil des Projekts jener angesehen werden, die die Isolation von Menschen fördert, um sie besser manipulieren und dominieren zu können.
  • Wir fordern, daß die Beschränkungen für die Zelebration des öffentlichen Gottesdienstes aufgehoben werden.“

Was sagt man dazu, vor allem der unfehlbare Papst, vor allem: welcher? Wackelt der Heilige Stuhl?