Vorwärts immer beim Verkauf von Flugzeugen – Airbus überflügelt Boeing

A 350 von Airbus. Quelle: Pixabay, Foto: Jürgen Schultze

Frankfurt am Main, Deutschland (Weltexpress). Mit Airbus hui und Boeing pfui könnte man seit Monaten Artikel betiteln, die sich mit dem Kampf um den Siegerkranz zwei Flugzeugbauer befassen.

In „Wikipedia“ heißt es mittlerweile: „Airbus S.A.S. mit Sitz in Toulouse ist eine Tochtergesellschaft der Airbus SE sowie der größte europäische Flugzeughersteller. Seit Ende 2019 ist Airbus der größte Flugzeughersteller der Welt. Zusammen mit Boeing bildet Airbus das Duopol für Großraumflugzeuge.“

Die The Boeing Company Corporation mit Sitz in Chicago, VSA, wurde dabei offenbar deutlich auf Abstand gehalten.

Unter der Überschrift „Auslieferungsrekord – Airbus entthront Boeing“ heißt es in „Börse/ARD“ (2.1.2020): „Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch aus Branchenkreisen erfuhr, lieferte der europäische Konzern im vergangenen Jahr 863 Maschinen aus. Damit steigerte er die Zahl seiner Auslieferungen gegenüber 2018 um rund acht Prozent. Damals lieferte der Flugzeugbauer 800 Maschinen aus. Airbus selbst hatte sich im Oktober des abgelaufenen Jahres vorgenommen, 860 Maschinen auszuliefern. Boeing hingegen hatte im Zeitraum von Januar bis November 2019 lediglich 345 Maschinen an seine Kunden gebracht.“

Dass die Aktie heute im Handel zulegen konnte, das war klar. Tendenz: steigend!

Dazu teilt Lutz Reiche in „Spiegel-Online“ (2.1.2020) unter dem Titel „Verkaufte Maschinen – Airbus löst Boeing an der Spitze ab“ mit: „Boeing liegt nun weit abgeschlagen hinter dem europäischen Airbus-Konzern und muss nach Einschätzung von Experten enorme Kraftanstrengungen unternehmen, um die Lücke wieder zu schließen. Dies gilt um so mehr, als Airbus weitere Bestellungen einheimst.

Kurz vor dem Jahreswechsel noch ließ die Air France das Auftragsbuch von Airbus weiter anschwellen und bestellte 60 Flugzeuge des Typs A220 verbindlich. Die französische Fluggesellschaft erneuert damit Stück für Stück ihre zusehends in die Jahre gekommenen Maschinen des Typs A318 und A319.“

Doch auch andere Fluggesellschaften kaufen Airbus. „Aero“ (2.1.2020) informiert unter „Insider: Airbus erreicht Lieferziel für 2019“ darüber, dass „eine starke Dubai Air Show … Airbus im November 222 neue Aufträge beschert“ hatte, „darunter 50 A350-900 für Emirates“.

Und BOC Aviation, eine weltweit agierende Leasinggesellschaft für Flugzeugbetreiber, bestellte wohl noch am 31.12.2019 „18 A320er Neo“. A321XLR läuft gut und vielleicht kommt doch noch eine Erweiterung des A350-1000 um ein paar Meter, sodass asiatische Fluggesellschaften Maschinen des Typs A350-1100 oder A350-2000 kaufen können. Oder die A220/500 wird aus der Schublade geholt. Spekulationen gibt es. In Toulouse hält man sich bedeckt.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung