Viele Schüsse, vier Tore – Berliner Eisbären besiegen Iserlohn Roosters

0
173
Jens Baxmann, Verteidiger der Iserlohn Roosters mit der Rückennummer 29, neben den Eisbären-Angreifern Mark Olver und Leo Pföderl. © 2019, Foto: Hans-Peter Becker

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Am Ende zeigt die Statistik der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) 77 Schüsse der Berliner Eisbären, von denen 61 aufs von Andreas Jenike gehütete Tor der Iserlohn Roosters gingen. Vier gingen rein zum für den Gegner aus dem Sauerland schmeichelhaften 4:0 (2:0, 1:0, 1:0) am Sonntagnachmittag in Berlin

Die vier Tore vor mit 14.200 Zuschauern ausverkaufter Halle an der Spree schossen die Eisbären Leo Pföderl (13.), Mark Olver (16.), Louis-Marc Aubry (24.) und James Sheppard in Überzahl (58.).

Was bleibt? Dass die Berliner Kufenkurver wieder einmal nicht kaltschnäuzig vor des Gegners Gehäuse sein konnten und die Eisbären-Fans einen Verlierer feierten, das fiel beim Spiel besonders auf.

Ex-Eisbär Jens Baxmann verteidigt jetzt für die Iserlohn Roosters. © 2019, Foto: Hans-Peter Becker

Großer Beifall und laute Baxmann-Rufe Tausender Eisbären-Fans – Eishockeyspieler Jens Baxmann wird in Berlin gefeiert und dreht eine Ehrenrunde!

Durch den Sieg bleibt die Mannschaft von Eisbären-Trainer Serge Aubin weiterhin fünfter der DEL-Tabelle mit 31 Punkten aus 18 Spielen. Vor den Berlinern stehen die Düsseldorfer EG, Adler Mannheim, Straubing Tigers und der Meister aus München. Straubing (41 Punkte nach 19 Spielen) bleibt entfernt und München (52 Punkte nach 19 Spielen) scheint enteilt, aber der Rest vom Schützenfest liegt eng beieinander bis runter zu den Kölner Haien auf Platz neun mit 25 Punkten.

Anzeige