Verstoßen die Yankees gegen das Völkerrecht? – Vorwärts mit Nord Stream 2!

Moskau.
Blick über die Moskwa auf den Kreml, dem Amtssitz des Präsidenten der Russischen Föderation. Quelle: Pixabay

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Ob die Yankees oder auch Amis genannten VS-Amerikaner, also die Staatsbürger der VSA, gegen das Völkerrecht? Dmitri Peskow, der als Kremlsprecher gilt, bejaht dies heute in Bezug auf den neuesten Gesetzentwurf des VS-Kongresses gegen das deutsch-russische Pipeline-Projekt Nord Stream 2.

Deutsche wollen gutes und günstiges Gas aus der Russischen Föderation. Die Amis oder Yankees wollen das nicht, sondern ihr giftiges und teures Schiefergas oder Fracking-Gas, auch Hydraulic Fracturing genannt, an die Deutschen verkaufen. Und nicht nur an die.

Jede Menge Propaganda schwappt über den Atlantik. Die Agitation und Propaganda der Amis wird gemischt mit Drohungen und sogar Bestrafungen. Von Sanktionen ist nicht mehr nur die Rede, sie gibt es. Doch die Daumenschrauben gegen Deutsche und Russen sollen offenbar angezogen werden.

„Natürlich verstoßen solche Schritte“, gemeint sind die Strafmaßnahmen, „unserer Überzeugung nach grundsätzlich gegen die Grundsätze des internationalen Handels und darüber hinaus des Völkerrechts“, sagte Peskow in Moskau und ergänzte, dass die Russische Föderation „alles tun“ werde, „um seine Interessen … zu schützen“. Und nicht nur das, sonder „Wir werden alles tun, um unsere Interessen sowie die Interessen der internationalen Handelsprojekte zu schützen.“

Offensichtlich sind die Russen gewillt, auch die Pipeline zwischen Russland und Deutschland gegen Piraten und Saboteure zu schützen.

Und das ist gut so.