Verhüllung ist Verheißung – Künstlerische Hommage: Christo präsentierte im Taschen-Flagship-Store in Berlin sein neues Buch „Christo & Jeanne-Claude, 75“

0
346

Der Hauptanlass für Christos Besuch fand am Donnerstag statt. Im Flagship-Store des Taschen Verlags stellt er von Besuchern umzingelt sein monumentales Buch „Christo und Jeanne-Claude, 75“. Eine 16 Kilo schwere limitierte Sammleredition ist der mit Fotografien, privaten Aufnahmen, Interviews und Zeittafeln reich versehen Prachtband. Ein Hommage an seine 2009 verstorbene Muse und Künstlergefährtin Jeanne-Claude, die das Buch mitgestaltete. Die 75 steht für den gemeinsamen Geburtstag des kreativen Paares am 13. Juni. An die Veränderung seines Namens, die der Verlust Jeanne-Claudes mit sich bringt, scheint Christo sich schwer zu gewöhnen. „Christo! Mein Name ist Christo.“, betont er einmal, ohne formelle Anrede: „Man sagt auch nicht ‚Mr. John‘ oder ‚Miss Vera‘. Mein Vorname ist Christo, daher lieber nur Christo.“ Dennoch geht ihm immer wieder das „wir“ von den Lippen, wenn er über sich spricht, sei es von der Zeit vor oder nach Jeanne-Claudes Tod.

Wer die Tausend Euro für das fast einen halben Meter hohe Werk parat hatte, konnte sich sein Exemplar von dem Künstler persönlich signieren lassen. Manchen Käufern war dies nicht exklusiv genug, sie jagten einer bestimmten Ausgabe des limitierten Sonderbandes nach. Der Künstler selbst war weniger penibel und signierte lächelnd auch Ausgaben seiner früheren Werke, ob mitgebracht oder frisch im Flagship-Store erworben. Nicht nur aufgrund der Qualität der Taschen-Bände ein lohnender Kauf. Christos Kunst ist der Vergänglichkeit unterworfen. Sie existiert nur im Augenblick, der nicht verweilt, auch wenn er noch so schön ist. Spuren hinterlassen die Kunstwerke von Christo und Jeanne-Claude nur in der Erinnerung und auf Bilddokumenten, wie man sie in den Taschen-Büchern betrachten kann. Ein Genuss, für den Christo nach eigener Aussage kaum Zeit findet. Grund dafür ist nicht allein die künstlerische Arbeit: „Der Prozess, eine Genehmigung für dergleichen zu erhalten, um das Projekt überhaupt realisieren zu können, ähnelt dem, eine Genehmigung für den Bau einer Brücke oder eines Highways, von Wolkenkratzern oder Flughäfen zu erhalten.“ Manchmal ist es leichter, ein Hochhaus zu bauen als eines zu verhüllen.

www.christojeanneclaude.net

www.taschen.com

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung