Umvolkung und Mohammedanisierung oder Merkels Grenzstürmer und Geldgräber – Dutzende Straftaten von Armend D. in der BRD

Justitia, die Göttin der Gerechtigkeit mit Augenbinde. Quelle: Pixabay, Foto: S. Hermann und F. Richter

Ellwangen, Baden-Württemberg, Deutschland (Weltexpress). Einer von Millionen Grenzstürmern und Geldgräbern, die unter den Merkel-Regierungen, die aus Mitgliedern und Mandatsträgern der Altparteien CDU, CSU, SPD und FDP bestanden, in die BRD gelassen und geholt wurden, kommt jetzt wohl ins Gefängnis. Einer.

Und der begann Dutzende Straftaten. Dutzende.

Geschädigte und Betroffene? Hunderte, vermutlich Tausende.

Dazu teilt die „Bild“ (7.10.2020) unter der Überschrift „Prozess gegen Serien-Verbrecher – 70 Straftaten, abgeschoben – und wiedergekommen“ mit: „Die Hände sind in Fesseln gelegt. Auch an den Füßen trägt er Ketten, damit er bloß nicht abhauen kann. Armend D. (25) ist ein gefährlicher Serien-Täter. Schon vor sieben Jahren wurde er wegen 70 Straftaten zu zehn Jahren Haft verurteilt, dann abgeschoben. Schnell ist er wieder gekommen und hat weitergemacht. Deshalb darf ER jetzt wohl für immer bleiben – allerdings in Haft.“

In einem Gefängnis der BRD, für das der Steuerzahler der BRD aufkommen muss. Abschiebung und Grenzsicherung werden auch unter der aktuellen Merkel-Regierung, die das Geschäft der Umvolkung und Islamisierung, auch Mohammedanisierung und Muselmanisierung genannt, der BRD betreibt, nur in homöopathischen Dosen verabreicht.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung