Überraschungsteam der 1. Bundesliga – Premiumteam mit meisterhafter Chancenverwertung – FF USV Jena reist ins DFB-Krisengebiet Duisburg

Löwinha Duisburg - das optimistische Maskottchen des FCR Duisburg. © FCR Duisburg
Sportlich Luft verschaffen
Der mögliche Partner MSV Duisburg durchlebt ebenfalls Jahre der Krise, ein Umstand, den schon seit einiger Zeit die Gremien der DFL und des DFB beschäftigen. Am Montag, den 16. Dezember, werden den zuständigen Gremien des DFB von den verantwortlichen Protagonisten konkrete Unterlagen vorgestellt, die für den weiteren Verbleib der Frauen des FCR 2001 Duisburg in der 1. Bundesliga wichtig sein werden. "Mit dem letzten Spiel gegen den FF USV Jena geht der FCR in die Winterpause und kann sich mit einem Sieg auch sportlich Luft verschaffen," so die hoffnungsvoll geprägte Meinung des Cheftrainers Kahlert. Jena wiederum hat eine kleine Serie haben gestartet. Nimmt man das Pokalspiel hinzu, so gewannen sie zuletzt drei Partien in Folge und stehen in der Frauen-Bundesliga auf dem fünften Rang – erhofft haben es sicher einige, doch ein wenig überraschend ist es schon.
Wiedererstarkt
Die stabile Abwehr ist sicher ein Grund dafür, denn bei allen vier Siegen in der Liga hat der FF USV kein Gegentor kassiert. Ein zweiter Grund ist die vergleichsweise gute Torausbeute der Minimalistinnen aus Thüringen, die zudem eine positive Torbilanz vorweisen können. Am 10. Spieltag reist der FF USV Jena zum FCR Duisburg. Mit einer guten Ausgangsposition bei 14 Punkten in der Frauen-Bundesliga treffen die Thüringerinnen auf den wiedererstarkten FCR. Genau in diesem Moment trifft der FF USV Jena auf die zuletzt sportlich und finanziell arg gebeutelten Löwinnen vom FCR. Nach sechs sieglosen Liga-Begegnungen und mageren drei Toren, bäumten sich die Spielerinnen von Cheftrainer Sven Kahlert noch einmal auf.
Mannschaftlich geschlossen
Gegen Bayern München holten sie einen ebenso überraschend wie verdienten 1:0-Sieg und verließen die Abstiegsränge. Das Pokaldebakel gegen den SC Sand (0:6), ist vergessen und die Mannschaft gibt wieder Gas. „Die gute Defensivleistung nach anfänglichen Problemen und das mannschaftlich geschlossene Auftreten haben gezeigt, was möglich ist, gerade nach den schlechten Spielen zuletzt und bei dieser völlig unsicheren Situation“, bemerkte Kahlert im Vorgespräch. Für die Paradieskickerinnen gilt es weiter an der starken Hinrunde zu feilen und auch gegen Duisburgerinnen Punkte zu holen.
Gute Ausgangsposition
„Wir haben noch zwei wichtige Aufgaben vor der Brust. Gerade nach dem Duisburger Sieg wissen wir, dass uns dort ein richtig hartes Spiel erwartet. Danach steht noch das Heimspiel im Pokalviertelfinale gegen die Südbadenerinnen vom SC Sand an (15.12.). Wir haben jetzt eine gute Ausgangsposition, trotz allem wollen wir diesen Weg weitergehen“,  erklärte Jenas Cheftrainer Daniel Kraus. Anstoß in Duisburg ist am Sonntag, den 8. Dezember um 14 Uhr.
Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung