Trends bei den Autolacken: Die Grenzen der Farben verwischen – Dunkle Beerentöne und Grün gehören zu den Trendfarben der nächsten Jahre – Klassiker wie Schwarz, Weiß und Silber sind im Wandel

Durch besondere Pigmente oder Lackierverfahren erhalten einfarbig erscheinende Lacke wie Schwarz, Weiß oder Silber einen besonderen Ton, Schimmer oder einen individuellen Farbeffekt. So kommt es, dass die Schwarztöne der einzelnen Autohersteller sich nicht nur voneinander unterscheiden, sondern sich auch ändern: mit der Mode gehen. Bewusst werden die un-terschiedlichen Nuancen aber nur selten wahrgenommen – das ist das Geheimnisvolle an ihnen.

Die Lackdesigner spielen auf der Klaviatur der technischen Möglichkeiten, um noch nicht dage-wesene Farbnuancen und -spiele hervorzuzaubern. Dabei changieren die Lacke oft wie um die Wette, und als Betrachter weiß man manchmal nicht genau, welche Farbe man wirklich sieht. Denn je nach Standort, Beleuchtung und Lichteinfall verändert sich der Farbton.

Auffälliger als bei Schwarz ist die Entwicklung bei Silber und Weiß. Bei diesen beiden Tönen sieht man auf den ersten Blick, dass sie heute sehr viel interessanter, schimmernder und intensiver sind als in den vergangenen Jahren. Sie sind „behutsam in farbige Richtung“ verändert worden, sagen die Farbdesigner vom Lackspezialisten BASF Coatings: Weiß und Silber sind durch Perlglanz oder besondere Effekte interessanter und „unfassbarer“ geworden. Sie schimmern rosa oder beige oder strahlen blau und grün, selbst wenn der Himmel bedeckt ist. Bei solchen „Farbhybriden“ verwischen wortwörtlich die Grenzen zwischen den Farben, etwa zwischen Weiß und Hellblau oder zwischen Silber und Beige.

„Effektvolle Mischfarben“ galten vor zwei Jahren als Zukunftstrend. Heute beleben sie bereits das „eintönige“ Straßenbild. Braun liegt, wie vor Jahren von BASF Coatings vorhergesagt, im Moment voll im Trend. Selbst die Hersteller der beliebten, aber mit einem biederen Image behafteten Reisemobile haben das edle Braun im Ton dunkler Schokolade für sich entdeckt. Sie sorgen damit für einen überraschend eleganten Auftritt der klobigen Fahrzeuge.

Und was wird in Zukunft kommen? Für die Trendforscher von BASF Coatings werden in vier, fünf Jahren – so lange dauert es, bis neuentwickelte Autolacke serienreif sind – zunehmend dunkle Beeren- und Kupfertöne aufkommen und Farben aus der Natur wie sattes Braun, intensives Grün oder Bronze. Auch leuchtende Smaragdfärbungen in allen Schattierungen prophezeien die Experten. Sie werden die Vielzahl der Lackfarben weiter vergrößern. Hinzu kommen Nischenfarben wie Rubinrot und die Blautöne.

Doch die Autofarbe der Zukunft ist auf allen Kontinenten: Grün. Das zeichnet sich in Asien, Europa und Nordamerika ab. Die BASF-Designerin Corinna Sy sagt voraus: „In der Automobilwirtschaft dürfen wir mit intensiver Farbigkeit und starker Effektgebung rechnen.“

kb