Totalitärer Vielvölkerstaat Österreich? – Die Schallenberg-Kogler-Regierung kündigt massive repressive Maßnahmen an und droht bereits stigmatisierte Teile des deutschen Volkes mit Methoden wie im Faschismus!

Republik Österreich. Grenzschild bei Klausenberg. Quelle: Pixabay, Foto: TF3000

Wien, Österreich (Weltexpress). In der Republik Österreich seinen „die Neuinfektionen“ mit Coronaviren „in den letzten Wochen leider wieder massiv angestiegen“ seien, berichtete Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP), weswegen die Abstimmungsrunde mit den Landeshauptleuten und Professor Wagner am gestrigen Freitag, die von Lohnarbeitern der Lücken- und Lügenmedien auch als Krisensitzung bezeichnet wird, nötig gewesen sei.

In Schallenberg-Österreich scheinen die Regenten von steigenden Zahlen bei Coronavirus-Infektionen und Krankenhausaufenthalten auf Intensivstationen auszugehen.

Die Erhöhung der Durchimpungsrate bleibe das Ziel der Schallenberg-Kogler-Regierung, die rasche Durchführung der Auffrischungsimpung und also „der dritte Stich“.

Zusätzlich werde es fünf Stufen geben und massive repressive Maßnahmen. Wer von einem autoritären Staat spricht, der darf von einem totalitären Staat nicht schweigen.

Schallenberg sprach von „einer großen Verantwortung“, die „auf den Schultern der Ungeimpften“ lasten würde. Im typischen Neusprech von Coronalügner ging es auf der gestrigen Pressekonferenz weiter. Wenn Schallenberg davon spricht, daß er alles dafür tun werde, „das Gesundheitssystem dieses Landes nicht ans Limit“ komme, dann sind keine Neubauten von Krankenhäusern und Erweiterungen von Intensivstationen gemeint und wohl auch keine Personalaufstockungen und bessere Bezahlungen der Lohnarbeiter. Schallenberger will wohl die „Zauderer“ und „Zögerer“ angreifen. Den Begriff Impfverweigerer benutzte er nicht. Er sprach auch nicht von „Überwachen und Strafen“, obwohl das im totalitären Österreich genau darauf hinausläuft, wenn es wie aus seinem Munde heißt: Diejenigen, die „weder geimpft noch genesen“ sind „weitere Beschränkungen erfahren werden, was ihre Teilnahme am öffentlichen Leben betrifft“.

Kein Wunder, daß die Taten und Worte der Schallenberg-Kogler-Regierung immer mehr Männer und Frauen in noch deutschen Staaten an solche zwischen 1933 und 1945 erinnern.

Kurzum: Gespritze, die nach dem Geimpft-geschützt-Motto nach Strich und Faden belogen wurden müssen sich nun „den dritten Stich“ abholen. Sie und die angeblich „Genesen“ gelten dann quasi als Arier und die Ungespritzen als Juden, die mit Wegsperren und Aussperrungen rechnen müssen. Ist das noch Totalitarismus oder schon Faschismus? Überlegen Sie gut, wenn Sie noch denken können.

Wolfgang Mückstein ergänzte Schallenberg und meinte, daß sich weder Gespritzte noch angeblich Genesene“, von Gesunden ist nicht die Rede, „auf massive Ausgangsbeschränkungen einstellen“ müßten.