Thüringer Billignutten auf dem Berliner Bettvorleger – Wer keinen antideutschen Ministerpräsidenten der SED-Nachfolgepartei will, der muss AfD wählen

Bettvorleger. Quelle: Pixabay, Foto: Matthias Wewering

Berlin, Deutschland (Weltexpress). Für wie dämlich halten die Vorderleute der Fraktionen und Parteien im Land eigentlich das Volk, das in der Regel alle paar Jahre und nicht alle paar Monate an die Wahlurnen gerufen und anschließend behandelt wird, als hätte es gleich zu den Bestattungsurnen marschieren können?

Das Wahlvolk in Thüringen stimmte ab und auch die Abgeordneten im Thüringer Landtag. Doch in Berlin war das Ergebnis aus einem den Regeln der parlamentarischen Demokratie voll und ganz entsprechender Vorgang nicht gewollt.

Nun tritt auch noch Mohring, der in der CDU-Parteizentrale in Berlin vorsprechen musste, zurück. Der Mohring müsse seine Schuldigkeit tun, raunt es aus der Reichskanzlei.

Dass „Mike Mohring ein Feigling im Mehltauland – nur ein weiteres Weichei der Merkel-CDU„, das wurde bereits im WELTEXPRESS kundgetan. Doch der Mann ist mehr als ein Feigling, er ist an Peinlichkeit im Polit-Klimbim kaum noch zu überbieten.

Das Polit-Spektakel an der Spree wird noch weitere Weicheier, die nicht mit den Wölfen heulen, den Löwen zum Fraß vorwerfen.

Obwohl das „rot-rot-grüne Regierungsbündnis in Erfurt mit einem angeblich allseits beliebten Ministerpräsidenten Bodo Ramelow von Thüringern abgewählt wurde, soll der Mann von der SED-Nachfolgepartei Die Linke nun mit Hilfe der Christen eine zweite Chance bekommen, obwohl er die Vorbereitung der ersten Chance kläglich versemmelte. Ramelow ist und bleibt ein politischer Dilettant, der kann nur allseits freundlich grinsen, wie ein Verkäufer, Typ Kumpel. Immerhin das hat er gelernt.

Statt die Chance für eine Regierung ohne die Antideutschen zu nutzen werden die offenbar unfreien Mitglieder und Mandatsträger von CDU und FDP in Thüringen dazu gedrängt, Kumpel Ramelow auf den Thron zu hieven, von dem er abgewählt wurde.

Die Christen von der Thüringer CDU und die Besserverdienenden von der Thüringer FDP fallen lieber um und sind sich auch als Billignutten auf dem Berliner Bettvorleger nicht zu schade. Die in diesen Thüringer Parteien und diesem Parlament in Erfurt um Beachtung haschenden Hosenscheißer, sie haben sich bis auf die Knochen blamiert.

Mehr Ehrlosig- und Verantwortungslosigkeit sowie Verrat am Volk geht kaum.

Wer keinen antideutschen Ministerpräsidenten der SED-Nachfolgepartei will, dem bleiben weder CDU noch FDP, der muss die Alternative für Deutschland wählen.

Zur WELTEXPRESS-Newsletter-Anmeldung